Guideline

Präoperative Untersuchungen und Verordnungen

Erstellt von: Uwe Beise, Corinne Chmiel, Andrea Rosemann Zuletzt revidiert: 07/2022 Letzte Änderung: 07/2022

  • Guideline als PDF

Aktualisierung 07/2022

  • Die Guideline wurde vollständig auf Aktualität geprüft
  • Die Kapitel präoperative kardiale Risikoevaluierung und perioperative Antikoagulation wurden vollständig überarbeitet (–> Kap. 2.1. und 2.4.)
  • Neu aufgenommen wurde ein Kapitel über präoperative medikamentöse Einstellung (–> Kap. 2.5.).

Vorbemerkungen/Ziele der Guideline

  • Präoperative Evaluationen haben das Ziel, das Risiko für peri- und postoperative Komplikationen einschätzen zu können und das postoperative Ergebnis zu verbessern, etwa durch gezieltes Management unmittelbar prä- und perioperativ oder durch spezifische Beeinflussung von Risikofaktoren vor Durchführung einer Operation
  • Es herrscht unter den Experten weitgehend Einigkeit darüber, dass präoperativ zu viel und zu unselektiv diagnostiziert wird, und dass ohne Nachteile erhebliche Kosten eingespart werden könnten (1)
  • Allerdings erweist sich eine evidenzbasierte Bewertung präoperativer Diagnostik als schwierig. Die existierenden Guidelines oder Gepflogenheiten basieren zu einem nicht unbeträchtlichen Anteil auf langjähriger Erfahrung der Anästhesisten (2)
  • Präoperatives Routinescreening ist nicht sinnvoll (1, 2, 6, 20). Dem geringen Nutzen…

Zum Weiterlesen ist ein kostenloses Login erforderlich

Registrieren Sie sich und erhalten Sie erweiterten Zugang zu den praxisbezogenen mediX-Guidelines.

Ich bin bereits registriert: Anmelden

Zurück zur Seite «Wissen für Fachpersonen»

Guideline Kurzversion