Asthma bronchiale

Erstellt von: Claudia Steurer-Stey, Uwe Beise|Zuletzt revidiert: 7/2018

Inhaltsverzeichnis

Behandlungspfad

Kurzversion

I. Definition

  • Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, charakterisiert durch respiratorische Symptome (pfeifendes Atemgeräusch, Atemnot, Engegefühl in der Brust, Husten) und eine variable Atemwegsobstruktion, die spontan oder nach Behandlung reversibel ist. Die Symptome variieren im Zeitverlauf und hinsichtlich Intensität und Häufigkeit.

II. Diagnose und Assessment Hausarzt

Diagnostik

  • Die Diagnose beruht auf der Anamnese einschliesslich Familienanamnese, charakteristischen Symptomen und spirometrischem Nachweis der bronchialen Obstruktion.
  • Typische Symptome sind pfeifendes Atemgeräusch, Atemnot, Engegefühl in der Brust, anhaltender Husten.
  • Spirometrie mit Nachweis der Obstruktion (FEV1/FVC < 70 %, < 90 % bei Kindern) und Reversibilität (postdilatatorische Zunahme des FEV1 um > 12 % und 200 ml bei Erwachsenen; bei Kindern um > 12 %
  • Hyperreagibilitätstest mit Metacholinprovokation
    • Indikation: bei unklarer Diagnose (z. B. typische Asthmasymptome, jedoch normale Lungenfunktionstests und fehlende Reaktion auf Bronchodilatation)
    • Aussagekraft: Ein negatives Testergebnis schliesst mit hoher Wahrscheinlichkeit das Vorliegen von Asthma aus (NPV: 97 %).
  • Allergietests: zum Nachweis einer klinisch relevanten Sensibilisierung vom IgE-Typ
    • Indikation: wenn Asthma-Symptome nach Exposition gegenüber Aeroallergenen auftreten
    • Tests: Differentialblutbild mit Bestimmung der Eosinophilenzahl, Gesamt-IgE (Serum), spezifische IgE-AK und Prick-Test mit Inhalationsallergenen.

 Assessment (bei jeder Visite!)

  • Objektive Beurteilung der Asthmakontrolle
    • Symptomkontrolle der letzten 4 Wochen, Risikofaktoren für einen ungünstigen Verlauf, Messung der Lungenfunktion
    • Hilfreiches tool: Asthma Control Test (ACT) AsthmaControlTest.
  • Behandlungsprobleme erkennen
    • Inhalationstechnik, Nebenwirkungen, schriftlichen Behandlungsplan überprüfen.
  • Begleiterkrankungen erkennen
    • Rhinosinusitis, Adipositas, GERD, Angst, Depression, obstruktive Schlafapnoe.

III. Therapie

Therapieziele

  • Die langfristigen Ziele des Asthma-Managements sind eine gute Symptomkontrolle und die Minimierung des Exazerbationsrisikos und der medikamentösen Nebenwirkungen.
    • Gute Symptomkontrolle besteht, wenn nicht mehr als 2 x/Woche Symptome wahrgenommen werden, welche die Inhalation eines kurz wirksamen Betaagonisten erfordern, sowie normale körperliche Aktivität, auch Alltagssport, nicht zu Husten und Atemnot führt (–> ACT).

Bestandteile der Asthma-Behandlung

  • Spezifische Pharmakotherapie (s. u.)
  • Behandlung von modifizierbaren Risikofaktoren und Komorbiditäten (z. B. Adipositas, Allergien, Ängste)
  • Nicht-pharmakologische Massnahmen (Rauchstopp, Bewegung, Allergenvermeidung, Gewichtsreduktion, ev. jährliche Influenza-Impfung bei schwerem Asthma und häufiger Exazerbationsneigung)
  • Schulung des Patienten inkl. geführtes Asthma-Selbstmanagement.

Pharmakotherapie

Zum Erreichen der Asthmakontrolle werden fünf Therapiestufen festgelegt, die verschiedene Therapieoptionen beinhalten. Ein „Step-up“ der Therapie bei nicht kontrolliertem Asthma ist wie ein „Step-down“ bei objektiv vorhandener guter Asthmakontrolle wichtig, um eine Unter- bzw. Überbehandlung zu verhindern.

Stufe 1: Bedarfstherapie mit kurz- und raschwirkenden Beta-2-Sympathomimetika (SABA)

  • Bei Bedarf SABA ohne ICS-Dauertherapie, wenn selten Symptome auftreten, wenn der Patient nicht aufgrund von Asthma nachts aufwacht, wenn im letzten Jahr keine Exazerbationen vorkamen und wenn die FEV1 normal ist
  • Alternative: Bei Kindern mit episodischem viral induzierten "wheezing" kann eine kurzzeitige Therapie mit ICS erwogen werden, sofern sie im Intervall beschwerdefrei sind und nicht ausreichend auf SABA reagieren.

Stufe 2: Regelmässig niedrig dosiertes ICS plus bei Bedarf SABA

  • Inhalative Kortikosteroide (ICS) sind die Mittel der ersten Wahl für die Asthma-Langzeittherapie
    • Zu Behandlungsbeginn sollte die Applikation von niedrig dosierten ICS im Allgemeinen 2 x/d erfolgen, ausgenommen Ciclesonid, welches 1 x/d verabreicht wird.
  • Alternative Option: Leukotrienrezeptorantagonist (LTRA) Montelukast
    • Indikation: Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit Adhärenzproblemen (z. B. Schwierigkeiten, ICS zu inhalieren) oder Ablehnung von ICS. Beachte: LTRA sind weniger wirksam als ICS!

Stufe 3: Kombination ICS in niedriger Dosis und LABA als Erhaltungstherapie plus SABA bei Bedarf

  • Bei Patienten mit ≥ 1 Exazerbation im vorangegangenen Jahr ist die Erhaltungs- und Bedarfsstrategie mit einem ICS und schnell- und langwirksamen Betaagonist (Budesonid/Formoterol) (Symbicort® Maintenance And Reliever Therapie, SMART) wirksamer als die Erhaltungstherapie mit ICS/LABA und SABA bei Bedarf.
  • Alternative Option: ICS in mittlerer Dosis plus SABA (jedoch weniger wirksam als niedrig dosiertes ICS/LABA)
  • Beachte: Inhalative lang wirkende Beta-2-Sympathomimetika dürfen bei Asthma nicht ohne ICS angewandt werden!

Stufe 4: ICS in mittlerer – hoher Dosis und LABA als Erhaltungstherapie plus bei Bedarf SABA

  • Alternative Optionen: Add-on-Tiotropium bei Patienten ≥ 12 Jahre mit Exazerbationen in der Vorgeschichte; ICS in hoher Dosis in Kombination mit LABA, Nutzen-Nebenwirkung abwägen bzw. zusätzliche Dauertherapie, z. B. mit LTRA oder Theophyllin retard in niedriger Dosierung (Erwachsene) zu ICS in mittlerer Dosis und LABA
  • Kinder (6–11 Jahre): Überweisung an einen Pneumologen zur Beurteilung und Beratung.

Stufe 5: Überweisung an Pneumologen.

Therapie Asthmaanfall in der Praxis

  • Rasch wirkender Beta-2-Agonist Ventolin® 7–10 Tropfen in Kombination mit Atrovent® 10–15 Tropfen oder gebrauchsfertige Kombinationslösung (z. B. Ipramol®) via Vernebler. Kontinuierlich weiter inhalieren, bis Besserung eintritt. Gleichwertiger Effekt via Dosieraerosol mit Vorschaltkammer: SABA 4–10 Hübe eine Stunde lang alle 20 Minuten wiederholen
  • Orale Steroide gleich zu Beginn!: Erwachsene 1 mg/kgKG, maximal 50–100 mg, Kinder 1–2 mg/kgKG, maximal 40 mg
  • Kontrollierte Sauerstoffgabe (wenn verfügbar): Zielsättigung 93–95 %, Kinder 95–98 %
  • Subjektive und objektive Kontrolle:
    • Bei Besserung der Beschwerden und PEF > 70 % 30 Minuten nach erfolgter letzter Inhalation kann der Patient mit ausreichender inhalativer Therapie (ICS und LABA in hoher Dosierung) sowie systemisch Prednison (40–50 mg) für 5–7 Tage entlassen werden
    • Nachkontrolle nach 48 h und Einleitung einer Schulung inklusive eines geschriebenen Aktionsplans.

Hausärztliches Management des Asthma bronchiale – das Wichtigste auf einen Blick

  • Asthma kann wirksam behandelt werden und bei den meisten Patienten kann eine gute Asthmakontrolle erreicht und aufrechterhalten werden durch regelmässige Kontrollen mit objektiver Erfassung der Symptome und Risikofaktoren sowie Messung der Lungenfunktion.
  • Anpassen der Therapie gemäss Asthmakontrolle
    • Step-up bei ungenügender Symptomkontrolle und/oder Exazerbationen oder Risikosituationen (saisonale Beschwerden, virale Infekte). Vor Ausbau der Therapie zuerst Inhalationstechnik und Adhärenz überprüfen
    • Step-down bei erreichter Symptomkontrolle/Beschwerdefreiheit über 3 Monate und niedrigem Risiko für Exazerbationen.
  • Behandlung von modifizierbaren Risikofaktoren und Begleiterkrankungen
    • z. B. Rauchen, Allergene, falsche Inhalationstechnik, schlechte ICS-Adhärenz, zu häufige Anwendung von SABA, Adipositas, Reflux, Rhinitis, Depression, Angst.
  • Schulung der Patienten in wesentlichen Fertigkeiten und dem geführten Asthma-Selbstmanagement:
    • Informationen zu Asthma
    • Beherrschung der Inhalationstechnik
    • Schriftlicher Asthma-Aktionsplan
    • Selbstmonitoring und Selbstkontrolle
    • Regelmässige medizinische Kontrolle.

Vorbemerkung

Diese Behandlungsleitlinie zu Asthma fokussiert auf die Grundversorgung vor allem erwachsener Patienten mit Asthma. Für eine vertiefte, detaillierte Perspektive kann die GINA (Global Initiative for Asthma) Guideline 2017 hinzugezogen werden (1).

1. Definition und Einteilung (1–2)

Definiton

  • Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, charakterisiert durch respiratorische Symptome (pfeifendes Atemgeräusch, Atemnot, Engegefühl in der Brust, anhaltender Husten) und eine variable Atemwegsobstruktion, die spontan oder nach Behandlung reversibel ist. Die Symptome variieren im Zeitverlauf und hinsichtlich Intensität und Häufigkeit. Bronchiale Hyperreagibilität ist oft mit Asthma assoziiert, ist aber nicht zwingend für die Diagnose.

Die wichtigsten Asthma-Phänotypen (3)

  • "Early-onset" Asthma: ist primär allergisch. Nicht nur Allergenkontakt, auch virale Atemwegsinfekte können akute Symptome auslösen. Asthmabeschwerden können – in zunehmendem Alter – auch ohne Allergenkontakt auftreten. Bluteosinophilie ist eher schwach ausgeprägt. Symptome werden durch bronchiale Hyperreaktivität ausgelöst: nächtlicher Husten, morgendliche Beklemmung beim Atmen, Anstrengungsasthma und perakuter Asthmaanfall
  • "Adult-onset" eosinophilic Asthma ("inflammatory predominant type"): in symptomatischen Phasen Bluteosinophilie, oft besteht zudem eine chronische hyperplastische eosinophile Sinusitis. Sind gleichzeitig Nasenpolypen vorhanden, kann in symptomatischen Phasen eine (steroidsensitive) Anosmie auftreten. Bronchiale Hyperreaktivität fehlt häufig. Intoleranz gegen ASS/NSAR möglich!
  • “Asthma with obesity”: mehr respiratorische Symptome, weniger eosinophile Inflammation
  • Asthma-COPD overlap: Die Betroffenen weisen eine persistierende Obstruktion und ≥ 3 Charakteristika beider Atemwegserkrankungen auf und neigen zu mehr Exazerbationen (s. mediX Guideline COPD).

2. Diagnostik (1–3)

Die Diagnose beruht auf der Anamnese einschliesslich Familienanamnese, charakteristischen Symptomen und spirometrischem Nachweis der bronchialen Obstruktion. Kein einzelner Test ist in der Lage, Asthma mit hinreichender Sensitivität und Spezifität zu sichern.

  • Typische Symptome sind pfeifendes Atemgeräusch, Atemnot, Engegefühl in der Brust, anhaltender Husten
    • Menschen mit Asthma weisen meist mehr als eines dieser Symptome auf
    • Die Symptome variieren in ihrer Intensität
    • Die Symptome treten häufiger und/oder schwerwiegender nachts oder beim Erwachen auf
    • Die Symptome werden oft durch körperliche Belastung, Allergene oder kalte Luft ausgelöst
    • Die Symptome treten häufig bei viralen Infektionen auf oder verschlechtern sich dann.
  • Die körperliche Untersuchung ist bei Menschen mit Asthma oftmals unauffällig, der häufigste Befund ist das pfeifende Atemgeräusch ("Wheezing“) bei der Auskultation, insbesondere bei forcierter Exspiration.
  • Spirometrie mit Nachweis der Obstruktion (FEV1/FVC < 70 %, < 90 % bei Kindern) und Reversibilität, definiert als postdilatatorische Zunahme des FEV1 um > 12 % und 200 ml bei Erwachsenen (bei Kindern um > 12 %).
    Es sollte dokumentiert werden, dass die Lungenfunktion stärker variiert als bei gesunden Menschen.
    Beispiele (nach [1]):
    • Nach der Inhalation eines Bronchodilatators steigt die FEV1 um mehr als 12 % und 200 ml (bei Kindern > 12 %)
    • Am Tag ist die durchschnittliche tägliche Peak-Flow-Variabilität* > 10 % (bei Kindern > 13 %)

      *Berechnet aus den zweimal täglichen Messwerten (jeweils der beste von drei Werten): Höchster Peak-Flow-Wert des Tages minus niedrigster Peak-Flow-Wert des Tages dividiert durch den Mittelwert des höchsten und des niedrigsten Peak-Flow-Wert des Tages; anschliessend den Durchschnittswert für einen Zeitraum von 1–2 Wochen ermitteln.

    • Nach vierwöchiger antiinflammatorischer Behandlung steigt die FEV1 im Vergleich zum Ausgangswert um > 12 % und 200 ml (bei Kindern um > 12 % des Sollwertes).
      Was tun, wenn die initiale Spirometrie trotz Asthmaverdacht normal ist?
      Patienten mit Asthma sind bei Evaluation oft asymptomatisch und haben dann oft eine normale Lungenfunktion. Für diesen Fall werden folgende Strategien vorgeschlagen (2):
      • Erneute Spirometrie bei einer Visite, wenn der Patient symptomatisch ist
      • Serielle Messung des PEF durch den Patienten (morgens, abends, bei Symptomen und nach Bronchodilatation), Peak Flow Messgerät per Rezept verschreiben
      • Metacholintest (s. u.)
      • Bei V. a. auf reines Anstrengungsasthma serielle Messung des PEF durch den Patienten nach Belastung (Früh- und Spätreaktion 2–4 h nach Belastung möglich), Abfall des PEF um 60 l/min sichert Diagnose oder Spiroergometrie.
  • Hyperreagibilitätstest mit Metacholinprovokation
    Indikation: bei unklarer Diagnose (z. B. typische Asthmasymptome, jedoch normale Lungenfunktionstests und fehlende Reaktion auf Bronchodilatation)
    Aussagekraft:  Der Metacholintest hat einen hohen negativen Vorhersagewert (NPV: 97 %), d. h. ein negatives Testergebnis (kein Abfall des FEV1 um 20 % mit hoher Methacholinreizdosis) schliesst mit hoher Wahrscheinlichkeit das Vorliegen von Asthma aus. Bei Gesunden fällt der Test in 30–40 % falsch positiv aus.
  • Allergietests: zum Nachweis einer klinisch relevanten Sensibilisierung vom IgE-Typ.
    Indikation: wenn Asthmasymptome nach Exposition gegenüber Aeroallergenen auftreten und keine Asthmakontrolle mit Stufe-2/3-Therapie erzielt wird.
    Tests: Prick-Test mit Inhalationsallergenen, Differentialblutbild mit Bestimmung der Eosinophilenzahl, Gesamt-IgE (Serum), zur Unterscheidung allergisches bzw. eosinophiles und nicht eosinophiles Asthma mit prognostischer und therapeutischer Konsequenz (Exazerbationsneigung, Ansprechen auf ICS ) sowie Indikation Anti-IgE, anti-IL-5-Therapie falls keine ausreichende Asthmakontrolle trotz Stufe-4-Therapie erreicht werden kann.

    Hinweis: Für ein «adult-onset» Asthma mit ganzjährigen Symptomen ohne saisonales Maximum hat eine Sensibilisierung auf Gräserpollen keine klinische Relevanz (3) .

3. Assessment (1, 2)

Jede Visite soll genutzt werden, um den Patienten einer objektiven Beurteilung der Asthmakontrolle zu unterziehen.

Die Asthmakontrolle beinhaltet Kontrolle der Symptome sowie der Risikofaktoren für einen ungünstigen weiteren Verlauf. Das Risiko für Asthmaanfälle ist bei schlechter Symptomkontrolle erhöht, aber auch – unabhängig davon – vom Vorhandensein von einem oder mehreren (weiteren) Risikofaktoren.

Beachte: Sowohl Patient als auch Arzt überschätzen oft die tatsächlich erreichte Asthmakontrolle (4, 5).

Die regelmässige Evaluation umfasst neben der Asthmakontrolle auch mögliche Behandlungsprobleme und Begleiterkrankungen (1, 2, 6):

1. Asthmakontrolle

  • Symptomkontrolle der vergangenen 4 Wochen beurteilen (s. Tab. 1)
  • Weitere Risikofaktoren für einen ungünstigen Verlauf identifizieren (s. Tab. 2)
  • Messung der Lungenfunktion vor Beginn der Dauerbehandlung, 3–6 Monate später und anschliessend in regelmässigen Abständen, z. B. jährlich, um langsam sich einstellende Remodelling Prozesse mit Abnahme des FEV1 und fixierter Obstruktion nicht zu verpassen. Bei Risikopatienten und bei Kindern je nach Schwere und Verlauf auch häufiger.

2. Gibt es Behandlungsprobleme?

  • Die Behandlung des Patienten dokumentieren und nach Nebenwirkungen fragen
  • Überprüfen, ob der Patient die Technik der Inhalation beherrscht
  • Kontrollieren, ob der Patient einen schriftlichen Asthma-Handlungsplan hat
  • Den Patienten nach seiner Einstellung und seinen Zielen in Bezug auf Asthma befragen.

3. Liegen Begleiterkrankungen vor?

  • Rhinitis, Rhinosinusitis, gastroösophagealer Reflux, Adipositas, obstruktive Schlafapnoe, Depression, Angst.
    Diese Begleiterkrankungen können mitursächlich für respiratorische Symptome und eine schlechte Lebensqualität sein.

Tabelle 1: Niveau der Asthmakontrolle

GL Asthma Tab 1

Von einer guten Asthmakontrolle ist auszugehen, wenn nicht mehr als zweimal in der Woche Symptome wahrgenommen werden (und entsprechend ein kurz wirkender Betaagonist eingenommen werden muss) und normale körperliche Aktivität, auch Alltagssport, nicht zu Husten und Atemnot führt.

Hilfreiche tools zur Asthmakontrolle :

Tabelle 2: Risikofaktoren für Exazerbationen (nach [1])

  • Asthmasymptome nicht unter Kontrolle (wie oben)
  • ICS nicht verordnet, schlechte ICS-Adhärenz, falsche Inhalationstechnik
  • Häufige Anwendung von SABA (mit erhöhter Mortalität, wenn > 1 Dosis-Behälter mit 200 Hüben [also 3–4 Hübe/Tag] pro Monat)
  • Niedriges FEV1, v. a. wenn < 60 % des Sollwertes
  • Gravierende psychische oder sozioökonomische Probleme
  • Rauchen; Allergenexposition (bei Sensibilisierung)
  • Begleiterkrankungen: Adipositas, Rhinosinusitis, Lebensmittelallergie
  • Sputum- oder Bluteosinophilie
  • Schwangerschaft
    Ausserdem:
  • Vorherige intensivmedizinische Behandlung wegen Asthma
  • Eine oder mehrere schwere Exazerbationen in den letzten 12 Monaten

4. Asthma-Management (1, 3, 22)

4.1. Grundprinzipien

Therapieziele

  • Die langfristigen Ziele des Asthma-Managements sind eine gute Symptomkontrolle und die Minimierung des Exazerbationsrisikos und der medikamentösen Nebenwirkungen.

Kontrollbasiertes Asthma-Management

  • Die Asthmabehandlung basiert auf einem kontinuierlichen Behandlungskreislauf, in dem die Therapie regelmässig beurteilt, ggfls. angepasst und das Ansprechen anschliessend überprüft wird.

GL Asthma Management 1

Elemente der Asthma-Behandlung

Die Behandlung von Asthma mit dem Ziel einer Symptomkontrolle und Risikoreduktion umfasst:

  • Spezifische Pharmakotherapie: Bedarfs- und (meist) antiinflammatorische Basistherapie (s. Kap. 4.2.)
  • Behandlung von modifizierbaren Risikofaktoren und Komorbiditäten (z. B. Rauchen, Adipositas, Allergien, Ängste)
  • Nicht-pharmakologische Massnahmen (Rauchstopp, Bewegung, Allergenvermeidung, Gewichtsreduktion, evtl. jährliche Influenza-Impfung)
  • Schulung des Patienten inkl. Asthma-Selbstmanagement mit geschriebenem Aktionsplan (s. Kap. 5).

4.2. Pharmakotherapie (Stufentherapie)

Asthma ist eine variable Erkrankung! Ein "Step-up“ der Therapie bei nicht kontrolliertem Asthma ist wie ein "Step-down“ bei objektiv erhobener und vorhandener guter Asthmakontrolle wichtig, um eine Unter- bzw. Überbehandlung zu verhindern (Evidenzgrad A).

Dauertherapie mit ICS – wann beginnen?

Um die besten Behandlungsergebnisse zu erzielen, sollte eine tägliche Dauertherapie so früh wie möglich nach erfolgter Diagnose des Asthmas und ungenügender Kontrolle unter Stufe 1 Therapie eingeleitet werden. Die Gründe dafür sind:

  • Eine frühzeitige Behandlung mit niedrig dosiertem ICS hat eine langfristig bessere Lungenfunktion zu Folge, als eine verzögerte Behandlung (weniger „remodelling“)
  • Patienten, die kein ICS inhalieren, haben ein erhöhtes Risiko für Exazerbationen und für eine langfristig schlechtere Lungenfunktion als diejenigen mit einer ICS Behandlung
  • Beim Berufsasthma kann durch die frühzeitige Beendigung der Exposition und eine frühe Behandlung die Wahrscheinlichkeit einer Genesung erhöht werden.

Niedrig dosierte ICS-Dauertherapie wird bei folgenden Patienten empfohlen:

  • Patienten, die aufgrund von Asthmasymptomen mehr als 1 x/Monat aus ihrem Schlaf erwachen
  • Patienten mit Asthmasymptomen und mindestens einem Risikofaktor für Exazerbationen (z. B. notwendige Behandlung mit oralen Kortikosteroiden [OCS] aufgrund von Asthma in den letzten 12 Monaten, niedrige FEV1, vorherige Behandlung auf der Intensivstation wegen Asthma).

Abbildung 2: Medikamentöse Stufentherapie nach GINA, 2017 (aus [2]). Dieser Stufenplan bezieht sich auf Patienten ab einem Alter von 12 Jahren. Abweichende Empfehlungen bei Kindern (6–11 Jahre) sind im nachfolgenden Text berücksichtigt. Übersichten über die im Handel befindlichen Asthmamedikamente finden sich in den Abbildungen 3–6 im Anhang. Die ICS-Dosierungen sind in Tabelle 4 aufgelistet.

GL Asthma Pharmakotherapie

Stufe 1

Bedarfstherapie mit kurz- und raschwirkenden Beta-2-Sympathomimetika (SABA) ohne antiinflammatorische Dauertherapie

  • Wenn < 2 x/Wo. Symptome auftreten, wenn der Patient nicht aufgrund von Asthma nachts aufwacht, wenn im letzten Jahr keine Exazerbationen vorkamen und wenn das FEV1 normal ist
    Medikamente: Bricanyl®, Ventolin®, Berotec N®.
    Beachte:
    • Wenn öfter als zweimal pro Woche ein SABA inhaliert wird, gilt das Asthma nur noch als teilweise kontrolliert. In diesem Fall sollte eine antiinflammatorische Basistherapie begonnen werden (–> Stufe 2)
    • Patienten mit Exazerbationsrisiken auch Basistherapie mit ICS (Stufe 2)
    • Bei Kindern mit episodischem viral induzierten "wheezing" kann eine kurzzeitige Therapie mit ICS erwogen werden, sofern sie im Intervall beschwerdefrei sind und nicht ausreichend auf SABA reagieren
    • Lang wirkende Betamimetika (Serevent®, Oxis®, Foradil®) dürfen, auch wenn sie einen raschen Wirkungseintritt haben, nicht als Monotherapie eingesetzt werden, sondern nur zusammen mit inhalativen Glukokortikoiden (in Stufe 2–5).

Stufe 2

Regelmässig niedrig dosiertes ICS plus bei Bedarf SABA

  • Inhalative Kortikosteroide sind die Mittel der ersten Wahl für die Asthma-Langzeittherapie
    Medikamente: ICS: Qvar®, Pulmicort®, Miflonide®, Alvesco®, Axotide®, Arnuity®
    Vorgehen:
    • Zu Behandlungsbeginn sollte die Applikation inhalativer Kortikosteroide im Allgemeinen zweimal pro Tag erfolgen, ausgenommen Ciclesonid, welches einmal am Tag verabreicht wird. Die Dosiswirkungskurve verläuft für alle ICS flach, das heisst, der grösste Effekt wird in der stabilen Situation bereits mit niedrigen Dosen erreicht
    • Eine Dosierung von 400 μg/Tag Budesonid (Pulmicort®) bzw. 200 μg Fluticason (Axotide®) und Beclomethason (Qvar®) sollte bei der Langzeitbehandlung von Kindern wenn möglich nicht überschritten werden (Gefahr von vorübergehenden Wachstumsstörungen und NNR-Insuffizienz).
  • Alternative Option: Leukotrienrezeptorantagonist (LTRA)
    • In der Hausarztpraxis kann in Stufe 2 bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen bei Adhärenzproblemen oder Ablehnung von ICS der LTRA Montelukast verabreicht werden (8, 9).
    • Montelukast kann auch eingesetzt werden bei Schwierigkeiten, Kortikosteroide zu inhalieren, oder wenn Nebenwirkungen unter ICS auftreten. Auch wenn Eltern ICS wegen Bedenken gegen die Einnahme von Steroiden ablehnen, kann als Alternative zu low dose-ICS eine Monotherapie mit Montelukast in Betracht gezogen werden.
      Beachte: LTRA sind weniger wirksam als ICS! Bei ausschliesslich saisonalem allergischen Asthma sollte sofort eine Behandlung mit ICS plus SABA und nasale topische Steroide begonnen werden und ca. 4 Wochen nach Expositionsende wieder beendet werden.
  • Nicht zur Routinetherapie empfohlen: Nedocromil (schwach wirksam) und Theophyllin (wegen Nebenwirkungen).

Stufe 3

ICS in niedriger Dosis/LABA als Erhaltungstherapie plus bei Bedarf SABA oder Symbicort® Maintenance (in niedriger Basisdosis) and Reliever (bei Bedarf) (SMART)

  • Bei Patienten mit ≥ 1 Exazerbation im vorangegangenen Jahr ist das SMART-Konzept wirksamer als die Erhaltungstherapie mit ICS/LABA und SABA bei Bedarf (Evidenzgrad A), der Reliever Einsatz ist wegen des schnellen Wirkeintritts von Formoterol im Gegensatz von z. B. Salmeterol nur mit Symbicort als single inhaler Therapie möglich.
    Medikamente:  ICS/LABA: Symbicort®, Vannair®, Flutiform®, Seretide® –  SABA: Bricanyl®, Ventolin®, Berotec N®.
  • Alternative Option:
    • ICS in mittlerer Dosis (jedoch weniger wirksam als niedrig dosiertes ICS/LABA; Evidenzgrad A).
  • Kinder (6–11 Jahre):
    • ICS in mittlerer Dosis. Andere Option: ICS in niedriger Dosis/LABA.
  • Beachte:
    • Inhalative lang wirkende Beta-2-Sympathomimetika (Serevent®, Oxis®, Foradil®) dürfen bei Asthma nicht ohne ICS angewandt werden! (10, 11)
    • Es gibt lang wirkende Beta-2-Sympathomimetika mit schnellem Wirkeintritt (Oxis®, Foradil® und – in Kombination mit ICS – Symbicort®, Vannair®, Flutiform®) und mit langsamem Wirkeintritt (Salmeterol/Serevent® oder – in Kombination mit ICS – Seretide®). Die langsam wirkenden LABA und ICS/LABA-Kombinationspräparate dürfen nicht als Notfallmedikamente eingesetzt werden.
  • Hinweise zu Fixkombinationen:
    • Als möglicher Vorteil von Fixkombinationen (ICS/LABA) gilt (neben der Gewähr, dass der langwirkende Bronchodilatator immer zusammen mit einem ICS verabreicht wird) die verbesserte Therapieadhärenz insbesondere für das ICS.

Stufe 4

ICS in mittlerer–hoher Dosis und LABA als Erhaltungstherapie plus bei Bedarf SABA oder SMART

  • Eine erstmalige oder persistierende Exposition gegenüber Schadstoffen oder Allergenen und die Einnahme neuer Medikamente sind zu erfragen. Zudem ist an wichtige Zusatzfaktoren wie die Beteiligung der oberen Atemwege ("united airways“) und mangelnde Adhärenz zu denken. Die Diagnose sollte in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten noch einmal überprüft werden.
    MedikamenteICS/LABA: Symbicort®, Vannair®, Flutiform®, Seretide®
  • Alternative Optionen:
    • Add-on-Tiotropium (Spiriva®) bei Patienten ≥ 12 Jahre mit Exazerbationen in der Vorgeschichte; ICS in hoher Dosis/LABA, jedoch mehr Nebenwirkungen und geringer zusätzlicher Nutzen; zusätzliche Dauertherapie, z. B. mit LTRA oder Theophyllin in niedriger Dosierung mit retardierter Freisetzung (Erwachsene).
  • Kinder (6–11 Jahre): Überweisung an einen Pneumologen zur Beurteilung und Beratung.

Stufe 5

Überweisung für eine Untersuchung durch einen qualifizierten Facharzt und Add-on-Therapie

  • Add-on-Therapien beinhalten Tiotropium (Spiriva®) bei Patienten mit Exazerbationen in der Anamnese (Alter ≥ 12 J.), Anti-IgE-Antikörper Omalizumab (Xolair®) bei schwerem allergischem Asthma und Mepolizumab (anti-IL5) (Nucala®) bei schwerem eosinophilen Asthma (Alter ≥ 12 J.). Wenn verfügbar verbessert eine Therapie, die sich an den Ergebnissen der Sputumeosinophilie orientiert, die Behandlungsergebnisse (Evidenzgrad A).
  • Alternative Optionen: Einige Patienten können von einer Add-on-Therapie mit niedrig dosiertem oralem Kortikosteroid (OCS) profitieren (Evidenzgrad D), wegen systemischer Nebenwirkungen sollten OCS jedoch möglichst vermieden werden (Evidenzgrad B).

Wie oft sollten  Patienten mit Asthma kontrolliert werden?

  • Die Erhaltungstherapie beginnt rasch zu wirken, es dauert aber 3–4 Monate, bis das Wirkmaximum erreicht ist (7)
  • Patienten sollten möglichst 1–3 Monate nach Anpassung der Behandlung untersucht werden und anschliessend ca. alle 3–12 Monate (abhängig u. a. vom früheren Ansprechen auf die Therapie und der Fähigkeit und Bereitschaft des Patienten, den Handlungsplan im Selbstmanagement umzusetzen [1])
  • Schwangere sollten alle 4–6 Wochen kontrolliert werden (1)
  • Nach einer Exazerbation sollte innert einer Woche eine Kontrolluntersuchung stattfinden.

Hinweise zur Step-up-Therapie

  • Wenn die Symptome und/oder Exazerbationen trotz zwei- bis dreimonatiger Dauertherapie andauern, sollten die nachfolgend genannten häufigen Probleme beurteilt werden, bevor eine Therapieeskalation erwogen wird:
    • Falsche Inhalationstechnik
    • Schlechte Adhärenz
    • Modifizierbare Risikofaktoren, z. B. Rauchen
    • Symptome sind womöglich auf Begleiterkrankungen zurückzuführen, z. B. allergische Rhinitis.
      Kontrolle: Ansprechen der Therapie nach 2–3 Monaten überprüfen. Wenn Therapie nicht ausreichend wirksam –> andere Option erwägen.
  • Eine kurzzeitige Eskalation der Therapie (für 1–4 Wochen) kann z. B. im Rahmen viraler Infekte oder Allergenexposition notwendig sein, ggfls. Instruktion anhand des schriftlichen Asthma-Aktionsplans.

Hinweise zur Step-down-Therapie (s. a. Tabellen 3 und 4)

  • Wenn eine gute Asthmakontrolle erreicht und über 3 Monate aufrechterhalten wurde, kann eine Deeskalation der Behandlung erwogen werden, um die niedrigste Behandlungsstufe zu finden, mit der sowohl Symptome als auch Exazerbationen kontrolliert und die Nebenwirkungen auf ein Minimum reduziert werden können
  • Für das Step-down einen geeigneten Zeitpunkt wählen: keine Atemwegsinfektion, Patient ist nicht auf Reisen, keine Schwangerschaft
  • Den Ausgangszustand dokumentieren (Symptomkontrolle und Lungenfunktion), dem Patienten einen schriftlichen Asthma-Aktionsplan aushändigen, den Patienten für regelmässige Kontrollen motivieren
  • Eine Verringerung der ICS-Dosis um 25–50 % in Intervallen von 3 Monaten wird meistens toleriert
  • Es empfiehlt sich, ICS nicht vollständig absetzen, es sei denn vorübergehend, um die Asthmadiagnose zu bestätigen (1, 21). Bei im Verlauf guter Asthmakontrolle und geschulten Patienten mit guter Perzeption der Frühsymptome und adäquater Reaktion mit rechtzeitigem Wiederbeginn und regelmässigen Verlaufskontrollen kann auch eine intermittierende Behandlung „akzeptiert“ werden.

Tabelle 3: Optionen zur Step-down-Behandlung bei gut kontrolliertem Asthma (nach [1])

GL Asthma Ab. 3.1


Tabelle 4: Niedrige, mittlere und hohe Tagesdosen von inhalativen Kortikosteroiden (Präparate siehe Abbildung 4 und 5) (in μg)

GL Asthma Tab 4


Wann ist eine Überweisung zum Spezialisten erforderlich?

Die Mitbehandlung durch einen Spezialisten sollte in folgenden Situationen erfolgen:

  • Unsichere Diagnose, schwer zu kontrollierendes Asthma (ab Stufe 4), nicht tolerierbare medikamentöse NW, häufige Exazerbationen (–> Pneumologe)
  • Weitergehende Abklärung von allergischen Triggern oder schwer kontrollierbare nasale/okuläre Allergiesymptome (–> Allergologe).

5. Patientenschulung und Unterstützung des Selbstmanagements

  • Die Patientenschulung ist essentieller und gesicherter Bestandteil einer Evidenz-basierten Therapie von Asthma auf allen Stufen (Evidenzgrad A). Schulung und regelmässige Kontrollen verbessern die Symptomkontrolle, reduzieren die Zahl der Exazerbationen, Notfallkonsultationen und Notfallsituationen und damit der Arbeitsunfähigkeits- bzw. Schulfehltage, erhöhen insgesamt die Lebensqualität und senken zudem die Kosten (Evidenzgrad A) (12–14).
  • Jeder Asthma-Patient sollte in den wesentlichen Fertigkeiten und einem geführten Asthma-Selbstmanagement geschult werden.

1. Informationsinhalte und „geführtes Selbstmanagement“ mit Aktionsplan

  • Symptome rechtzeitig erkennen, richtig interpretieren und kontrollieren und bei einer Verschlechterung der Kontrolle durch rechtzeitige und adäquate Therapieanpassung und Kontakt mit dem Hausarzt entgegenwirken
  • Medikamente mit Wirkungen und Nebenwirkungen und die korrekte Anwendung
  • Stärkung der Eigenkompetenz und Befähigung zum Selbstmanagement
    –> Selbstkontrolle der Symptome und/oder des Peak flow
    –> Erstellung eines schriftlichen individuellen Aktionsplans.

Ein Asthma-Tagebuch mit Aktionsplan kann bei Lungenliga Schweiz oder Lunge Zürich bestellt werden. Peak-flow-Geräte können bei der Industrie bestellt werden.
Alle Patienten sollten mit einem schriftlichen Asthma-Aktionsplan ausgestattet sein, um eine Verschlechterung des Asthmas erkennen und darauf reagieren zu können.
Der schriftliche Asthma-Handlungsplan sollte Folgendes beinhalten:

  • Die üblichen Asthmamedikamente des Patienten
  • Wann und wie die Medikationen zu erhöhen sind und eine Behandlung mit oralen Kordikosteroiden OCS zu beginnen ist
  • Wie medizinische Betreuung erhältlich ist, falls die Symptome nicht besser werden.
    Der Handlungsplan kann sich an den Symptomen und/oder (bei Erwachsenen) dem Peak Flow orientieren. Patienten, bei denen es zu einer raschen Verschlechterung kommt, sollten wissen, dass sie unverzüglich eine Einrichtung mit Akutversorgung oder ihren Arzt aufsuchen müssen.

2. Beherrschung der Inhalationstechnik

  • Kontrolle der Inhalationstechnik und ggfls. Korrektur bei jeder Gelegenheit. Den Patienten bitten, seine Inhalationstechnik vorzuführen.
  • Die Auswahl des für den Patienten am besten geeigneten Geräts berücksichtigt die Medikation, die körperlichen Probleme des Patienten (z. B. Arthritis), seine Fähigkeiten sowie die Kosten.
    Informationen über Inhalatoren und Inhalationstechniken finden sich auf der Website von GINA (GINA: Global Initiative for Asthma) und der Website von ADMIT (ADMIT Inhalers).

3. Fehlender Adhärenz begegnen

  • Etwa 50 % der Asthma-Patienten wenden die Medikamente der Dauertherapie nicht wie vorgeschrieben an, sei es unbeabsichtigt (z. B. Vergesslichkeit, Missverständnisse) oder absichtlich (z. B. weil die Notwendigkeit der Behandlung nicht eingesehen wird oder aus Furcht vor NW).
    Die Adhärenz kann verbessert werden durch (1):
    • Fragen nach Einstellungen und Überzeugungen des Patienten zu Asthma und Medikamenten
    • Partizipative Entscheidungsfindung für die Auswahl des Medikaments und der Dosis
    • Erinnerungshilfen für die Anwendung des Inhalators
    • Weniger komplexe Therapieregime (Inhalator 1 x tgl. versus 2 x tgl.).

4. Selbstkontrolle und regelmässige medizinische Kontrolle

6. Exazerbationen

  • Eine Exazerbation ist eine akute, häufig aber auch eine subakute Verschlechterung der Symptome und der Lungenfunktion im Vergleich zum normalen Zustand des Patienten; gelegentlich stellt sie die Erstmanifestation von Asthma dar
  • Das Management von sich verschlechterndem Asthma und Exazerbationen sollte als ein Kontinuum betrachtet werden, vom Selbstmanagement mithilfe eines schriftlichen Asthma-Aktionsplans durch den Patienten über das Management von schwerwiegenderen Symptomen in der Primärversorgung, in der Notaufnahme und im Spital.

6.1. Management durch den Patienten

  • Meist besteht ein Fenster von 5–7 Tagen zwischen dem Beginn der Symptomverschlechterung und der Notfallsituation (15). Diese Zeit gilt es zu nutzen: Der Patient kann rechtzeitig richtig reagieren, indem er bei Symptomzunahme oder Abfall des PEF unter 80 % die ICS-Dosis verdoppelt oder besser noch vervierfacht, anstatt nur die Frequenz (Dosis) seines Notfallmedikaments zu erhöhen (16)!
  • Bei Werten unter 50 % des persönlichen PEF-Bestwertes empfiehlt sich die Einnahme systemischer Steroide und der Arztkontakt:
    • Erwachsene: Prednisolon 1 mg/kg/d bis zu 50 mg, gewöhnlich für 5–7 Tage
    • Kinder: 1–2 mg/kg/d bis zu 40 mg, gewöhnlich für 3–5 Tage
    • Ausschleichen ist nicht notwendig, wenn die Behandlung weniger als 2 Wochen dauert.

6.2. Exazerbation in der Praxis (15, 17)

  • Klinik: Vitalzeichen! Blutdruck, Puls und Atemfrequenz. Verlängertes Exspirium, spastische Atemgeräusche, "silent chest", akzessorische Muskelarbeit
  • Am wichtigsten ist die Objektivierung des Schweregrades, die auch mit Peak Flow Messung erfolgen kann:
    • Peak Flow < 200 l/min = schwere Obstruktion
    • Falls der persönliche PEF bekannt ist: zwischen 60 und 80 % des persönlichen Bestwertes = mittelschwere Exazerbation, < 50 % = schwere Exazerbation
    • Pulsoxymetrie, wenn vorhanden: O2-Sättigung < 92 % ist Zeichen eines schweren Anfalles.
  • Thorax-Röntgen nur bei Verdacht auf Komplikationen, z. B. bei Fieber > 38 °, Leukozytose, Hypoxie, zum Ausschluss von Pneumothorax, Pneumomediastinum, Pneumonie, Atelektase.

Therapie in der Praxis:

  • Rasch wirkender Beta-2-Agonist Ventolin® (5–10 Tropfen in Kombination mit Atrovent® 10–15 Tropfen) via Vernebler. Kontinuierlich weiter inhalieren, bis Besserung eintritt. Gleichwertiger Effekt via Dosieraerosol mit Vorschaltkammer, 4–10 Hübe alle 20 Minuten wiederholen
  • Orale Steroide (gleich zu Beginn!): Erwachsene 1 mg/kg, maximal 50–100 mg, Kinder 1–2 mg/kg, maximal 40 mg
  • Kontrollierte Sauerstoffgabe (wenn verfügbar): Zielsättigung 93–95 %, Kinder 95–98 %
    Subjektive und objektive Kontrolle:
    • Bei Besserung der Beschwerden und PEF > 70 % 30 Minuten nach erfolgter letzter Inhalation kann der Patient mit ausreichender inhalativer Therapie (ICS und LABA in hoher Dosierung) sowie systemisch Prednison (40–50 mg) für 5–7 Tage entlassen werden
    • Nachkontrolle nach 48 h und Einleitung einer Schulung inkl. eines geschriebenen Aktionsplans. Fortführen einer eher höher dosierten Therapie für 1–3 Monate, je nach erreichter und objektiv erfasster Asthmakontrolle. Versuch der Reduktion und Anpassung der inhalativen Therapie alle 4 Wochen.
  • Zu Diagnose und Management des Asthmaanfalls im (Klein-)Kindesalter siehe auch mediX GL Pädiatrische Notfälle

7. Besondere Situationen (Anstrengungsasthma, Schwangerschaft)

Anstrengungsasthma

  • Bei den meisten Patienten ist ein anstrengungsinduziertes Asthma Ausdruck einer inadäquaten Asthmakontrolle. Der Therapieentscheid bei einer Anstrengungskomponente sollte stets berücksichtigen, ob lediglich eine Prophylaxe bei bevorstehender Anstrengung oder eine Langzeittherapie indiziert ist.
  • Therapie:
    • Wenn anstrengungsinduzierte Symptome nur während oder nach der Anstrengung auftreten und keine weiteren RF für eine Exazerbation vorhanden sind, sollte unmittelbar vor der körperlichen Belastung ein rasch wirkendes Beta-2-Sympathomimetikum (SABA) inhaliert werden (Evidenzgrad A)
    • Wird ein SABA mehr als 1 x tgl. nötig, tritt längerfristig ein Toleranzeffekt auf. In diesen Fällen ist der LTRA Montelukast eine Alternative (Evidenzgrad A). Bei Kindern ist Montelukast evtl. als Monotherapeutikum in der Langzeittherapie (Stufe 2) zu erwägen, da Kinder sich oft ungeplant belasten, sodass eine vorherige Inhalation mit SABA nicht durchführbar ist
    • Regelmässiges Training und Aufwärmen vor sportlicher Betätigung senken die Inzidenz von Anstrengungsasthma (Evidenzgrad A).

Schwangerschaft

  • Für Schwangere mit Asthma gilt die Regel: ein Drittel hat weniger Symptome, ein Drittel mehr und bei einem Drittel hat die Schwangerschaft keinen Einfluss auf die Krankheit
  • Schwangere Asthmapatientinnen sollten auf alle Fälle regelmässig kontrolliert werden und im Selbstmanagement instruiert sein. Die meisten Exazerbationen treten zwischen der 24. und 36. SSW auf. Gerät das Asthma ausser Kontrolle, kann das verschiedene Komplikationen mütterlicherseits und für den Fötus nach sich ziehen.
  • Therapie:
    • Medikamente, welche für die Asthmabehandlung empfohlen sind, können auch während der SS und in der Stillzeit angewendet werden – mit Ausnahme von LTRA, die in der SS nur ausnahmsweise verordnet werden sollen
    • Bei akuter Verschlechterung des Asthmas in der Schwangerschaft sind auch perorale Steroide einzusetzen, und für eine genügende O2-Sättigung (95 %) ist Sorge zu tragen.

8. Spezifische Immuntherapie (SIT) bei allergischem Asthma (23)

Grundsätzlich ist die Immuntherapie kein Ersatz für eine wirksame Pharmakotherapie, sie kann aber im Einzelfall sinnvoll sein.

Subkutane Immuntherapie (SCIT)

  • Wirksamkeit:
    • Gemäss einer Cochrane-Review mit einer Metaanalyse von 75 Studien kann die subkutane Immuntherapie (SCIT) Asthmasymptome, den Arzneimittelverbrauch und das Ausmass der spezifischen und unspezifischen bronchialen Hyperreagibilität im Vergleich zu Plazebo reduzieren (24). Die Lungenfunktionswerte bessern sich in der Regel nicht.
  • Indikation:
    • SCIT sollte bei Patienten mit nachgewiesenem allergischen Asthma (Symptome bei Allergenexposition und Nachweis spezifischer IgE-AK) erwogen werden, sofern sie
      • Schlecht auf Pharmakotherapie oder Allergenvermeidung ansprechen
      • eine mögliche Reduktion der Asthmamedikation anstreben.

Sublinguale Immuntherapie (SLIT)

  • Die Wirkung der SLIT auf die Symptomatik bei persistierendem, nicht gut kontrollierten allergischen Asthma ist noch nicht eindeutig geklärt (25, 26).
  • Indikation:
    • Eine SLIT kann bei Patienten mit Hausstaubmilbenallergie erwogen werden, die trotz Stufe-3- und Stufe-4-Therapie symptomatisch bleiben und Exazerbationen erleiden (1, 27).
  • Kontraindikation:
    • Bei einer relevanten Atemwegsobstruktion (PEF < 70 %) dürfen SCIT und SLIT nicht durchgeführt werden.

9. Literatur

  1. Global Initiative for Asthma Global strategy for asthma management and prevention, 2017. GINA

  2. Fanta CH: Diagnosis of asthma in adolescents and adults. UptoDate 5/2017.

  3. Rothe T und Mitglieder der Arbeitsgruppe Asthma der Schweizerischen Gesellschaft für Pneumologie: Asthma bronchiale im Erwachsenenalter. SWISS MEDICAL FORUM 2017;17(8):187–193.

  4. Leuppi JD, Steurer-Stey C, Peter M, Chhajed PN, et al.: Asthma control in Switzerland: a general practitioner based survey. Curr Med Res Opin. 2006 Nov;22(11):2159-66.

  5. Partridge MR, van der Molen T, Myrseth SE, Busse WW: Attitudes and actions of asthma patients on regular maintenance therapy: the INSPIRE study. BMC Pulm Med. 2006;6:13.

  6. Nathan RA, Sorkness CA, Kosinski M, Schatz M, Li JT, Marcus P, et al.: Development of the asthma control test: a survey for assessing asthma control. J Allergy Clin Immunol. 2004 Jan;113(1):59-65.

  7. Bateman ED, et al.: The correlation between asthma control and health status. The GOAL Study. Eur Respir 2007; 29: 56-62.

  8. Price D, Musgrave SD, Shepstone L, Hillyer EV, Sims EJ, Gilbert RF, et al.: Leukotriene antagonists as first-line or add-on asthma-controller therapy. N Engl J Med. 2011 May 5;364(18):1695-707. NEJM 05/2011.

  9. Ducharme FM: Inhaled glucocorticoids versus leukotriene receptor antagonists as single agent asthma treatment: systematic review of current evidence. BMJ. 2003 Mar 22;326(7390):621.

  10. Nelson HS, et al.: The Salmeterol Multicenter Asthma Research Trial: a comparison of usual pharmacotherapy for asthma or usual pharmacotherapy plus salmeterol. Chest. 2006 Jan;129(1):15-26.

  11. Chowdhury BA, Dal Pan G: The FDA and safe use of long-acting beta-agonists in the treatment of asthma. N Engl J Med. 2010 Apr 1;362(13):1169-71.

  12. Gibson PG, et al.: Self-management education and regular practitioner review for adults with asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2003(1):CD001117.

  13. Wilson SR, et al.: Shared treatment decision making improves adherence and outcomes in poorly controlled asthma. Am J Respir Crit Care Med. 2010 Mar 15;181(6):566-77.

  14. Gibson PG, Powell H: Written action plans for asthma: an evidence-based review of the key components. Thorax. 2004 Feb;59(2):94-9.

  15. Tattersfield AE, et al.: Exacerbations of asthma: a descriptive study of 425 severe exacerbations. The FACET International Study Group. Am J Respir Crit Care Med. 1999 Aug;160(2):594-9.

  16. Reddel HK, Barnes DJ: Pharmacological strategies for self-management of asthma exacerbations. Eur Respir J. 2006 Jul;28(1):182-99.

  17. Lazarus SC: Clinical practice. Emergency treatment of asthma. N Engl J Med. 2010 Aug 19;363(8):755-64.

  18. Bateman ED, et al.: Asthma control can be maintained when fluticasone propionate/salmeterol in a single inhaler is stepped down. J Allergy Clin Immunol 2006;117(3):563-70.

  19. Lemanske RF, et al.: Inhaled corticosteroid reduction and elimination in patients with persistent asthma receiving salmeterol: a randomized controlled trial. JAMA 2001;285(20):2594-603.

  20. Buhl R, et al.: Once-day budesonide/formoterol in a single inhaler in adults with moderate persistent asthma. Respir Med 2003;97(4):323-30.

  21. Rank MA, et al.: The risk of asthma-exacerbation after stopping low-dose inhaled corticosteroids: a systematic review and meta-analysis of reandomised controlled trials. J Allerggy Clin Immunol213; 131: 724-729.

  22. Sawicki G, Haver K: Asthma in children younger than 12 years: Treatment of persistent asthma with controller medications. UpToDate 5/2017

  23. Creticos PS: Subcutaneous immunotherapy for allergic disease: Indications and efficacy. UpToDate 5/2017

  24. Abramson MJ, Puy RM, Weiner JM: Injection allergen immunotherapy for asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2010.

  25. Creticos PS: Sublingual immunotherapy for allergic rhinoconjunctivitis and asthma. UpToDate 5/2017.

  26. Normansell R, Kew KM, Bridgman AL: Sublingual immunotherapy for asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2015.

  27. Virchow JC, et al.: Efficacy of a House Dust Mite Sublingual Allergen Immunotherapy Tablet in Adults With Allergic Asthma: A Randomized Clinical Trial. JAMA. 2016 Apr;315(16):1715-25.

    Weitere Quellen:

    Asthma-VersorgungsLeitlinien

    GINA: Global Initiative for Asthma

10. Anhang

Abbildung 3: Übersicht kurz wirksame Betaagonisten und/oder Anticholinergika (SABA/SAMA)

GL Asthma Abb 3.2

 

Abbildung 4: Übersicht inhalative Steroide (ICS)

GL Asthma Abb 4.1

 

Abbildung 5: Übersicht Kombination inhalative Steroide/langwirksame Betaagonisten (ICS/LABA)

GL Asthma Abb 5.1

 

Abbildung 6: Übersicht langwirksame Betaagonisten (LABA)

GL Asthma Abb 6.1

GL Asthma Tagebuch

 

 Tabelle 5: Therapiekosten Asthmamedikamente (Auswahl)

GL Asthma Tab 5.1

 

 Tabelle 6: Evidenzkategorien

GL Asthma Tab 6.1

11. Impressum

Diese Guideline wurde im Juli 2018 zuletzt geändert. © mediX schweiz

Herausgeber: 
Dr. med. Felix Huber

Redaktion (verantw.):
Dr. med. Uwe Beise

Autoren: 
Prof. Dr. med. Claudia Steurer-Stey

Dr. med U. Beise

Rückmeldungen bitte an: uwe.beise@medix.ch

Diese Guideline wurde ohne externe Einflussnahme erstellt. Es bestehen keine finanziellen oder inhaltlichen Abhängigkeiten gegenüber der Industrie oder anderen Einrichtungen oder Interessengruppen.

mediX Guidelines enthalten therapeutische Handlungsempfehlungen für bestimmte Beschwerdebilder oder Behandlungssituationen. Jeder Patient muss jedoch nach seinen individuellen Gegebenheiten behandelt werden.

mediX Guidelines werden mit grosser Sorgfalt entwickelt und geprüft, dennoch kann mediX schweiz für die Richtigkeit – insbesondere von Dosierungsangaben – keine Gewähr übernehmen.

Der Verein mediX ist ein Zusammenschluss von Ärztenetzen und Ärzten in der Schweiz.
Verein mediX, Sumatrastr. 10, 8006 Zürich.