Weiterrauchen oder aufhören?

Erstellt von: Zuletzt revidiert: 10/2016 Letzte Änderung: 10/2016

Regelmässiger Tabakgenuss fügt der Gesundheit massiven Schaden zu. Das wissen natürlich auch Raucher – nicht erst, seit Zigaretten-packungen mit Warnhinweisen und schockierenden Fotos bedruckt sind.

Tatsächlich stellt das Zigarettenrauchen in der Schweiz das grösste Gesundheitsrisiko überhaupt dar, Tabakkonsum ist die wichtigste Ursache für einen frühen Tod durch Herz-, Lungen- und Krebs-erkrankungen.  

An den Folgen des Rauchens sterben in der Schweiz mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle, AIDS, Alkohol, illegale Drogen, Morde und Suizide zusammen. 

Viele Raucher stellen sich deshalb die Frage, ob sie der Gesundheit zuliebe nicht doch besser mit dem Rauchen aufhören sollten. Was die Entscheidung "Weiterrauchen oder Rauchstopp" für die Lebenserwartung bedeutet, zeigt eine Studie, deren Ergebnisse wir für Sie hier veranschaulichen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar 

Die Zahlen der Studie halten eine gute und eine schlechte Nachricht bereit.

Die schlechte Nachricht: Wer dauerhaft nicht vom Glimmstengel lassen kann, bezahlt oft einen hohen Preis durch den Verlust vieler Lebensjahre. Das gilt besonders für starke Raucher, aber auch für Menschen, die weniger oft zur Zigarette greifen: In der Gruppe der "Schwach-Raucher", die 1-15 Zigaretten pro Tag rauchen, erleben 300 von 1000 das 70. Lebensjahr nicht, im Vergleich zu 200 von 1000 Nichtrauchern (Schweizer Zahlen, hier nicht bildlich dargestellt). 

Die gute Nachricht: Es lohnt sich, mit dem Rauchen aufzuhören! Selbst wer sich erst in höherem Lebensalter für ein nikotinfreies Leben entscheidet, profitiert durch den Zugewinn an Lebensjahren. Man kann ohne weiteres sagen: Keine andere Präventionsmassnahme ("Gesundheitsvorsorge") ist so wirksam wie der Rauchstopp. 

© Verein mediX

Mobile Kurzversion