Infektiologie – Therapieempfehlungen

Erstellt von: Sabitha Vilan, Felix Huber, Daniela Puhan|Zuletzt revidiert: 12/2016

Inhaltsverzeichnis

 

Aktualisierung 12/2016:

Im Abschnitt Pneumologie wurden Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Pertussis angefügt.

    

Dermatologie

Krankheitsbild  1. Wahl  2. Wahl

Balanitis  

Balanitis Desinfizierende Seife Clotrimazol topisch Fluconazole 150 mg Einmaldosis1    
Bemerkungen: Diabetes mellitus?; DD: M. Bowen
Quelle: 1Sanford 2010   

Bisswunde

Katze Therapiedauer i. A. 7–14 d AM/CL 2 x 1 g/d  Cefuroxim axetil (Zinat®) 2 x 500 mg/d oder Doxycylin 2 x 100 mg/d 
Hunde  Therapiedauer i. A. 7–14 d AM/CL 2 x 1 g/d 

Erwachsene: Clindamycin (Dalacin C®) 4 x 300 mg/d + Chinolone (Ciprofloxacin, Ofloxacin, etc.)

Kinder: Clindamycin + TMP-SMX 

Mensch  AM-CL 2 x 1 g/d 5d, wenn früh, keine Infektzeichen; AM-CL 3 x 1,2 g i.v./d, wenn spät, Infektzeichen  
Bemerkungen: Hundebisse sind meldepflichtig. Allg: Tetanus-Impfstatus?, Katzen: zu 80 % infektiös, Therapie; Hunde: Zu 5% infektiös, Therapie bei schwerer Wunde oder Komorbidität (Diabetes) 
Quelle: Sanford 2010 

Condylomata acuminata  

Condylomata acuminata Podophyllotoxin 0,5 % (Condyline®) 2 x/d 3d, 4 d Pause, Zyklus 4(-6) x wiederholen (wird von praktizierenden Dermatologen und Gynäkologen aufgrund schlechter Effektivität nicht empfohlen)  Imiquimod 5 %, Aldara® 3 x/Woche (z. B. Tag 1, 3, 5) vor dem Schlafen (6–10 h belassen), max. 16 Wochen (sehr teuer: 12 Sachets CHF 143.35 für 4 Wo Th., Supp von Kantonsapotheke erhältlich) 
Bemerkungen: HIV-Test, Empfehlung Praktiker: Kryotherapie (2 x 5 “); mechanische Abtragung; Podophyllotoxin 20 % 1 x/Woche durch Arzt; Elektrodesikkation; Lasertherapie Quelle: Sanford 2010   

Erysipel  

Erysipel
Penicillin (Flucloxacillin) 4 x 500 mg
Amoxicillin 3 x 500 mg/d, bis 14 d, weiterführen der AB-Th für mind. 3 d nach Abklingen der akuten Entzündungszeichen2
AM/CL 2 x 1 g p.o. 7d 1 
TMP-SMX forte 2 x 1/d,
Doxycyclin oder Minocyclin 2 x 100 mg/d, Clindamycin 6 x 300–450 mg
2
Clindamycin 3 x 600mg p.o.1
Schwere Haut-und Weichteilinfekte AM/CL 3 x 2,2 g i.v.1 Clindamycin 3 x 600 mg i.v. od Ceftriaxon 1 x 2 g i.v.1
Bemerkungen: Allgemein: Ruhigstellung und Hochlagerung der betroffenen Extremität, kühlende Wickel1, zunehmende Makrolid-Resistenzen2
Quellen: 1Initiale antimikrobielle Therapie 2008 USZ, 2uptodate 2010 

Erythema chronicum migrans

Erythema chronicum migrans Doxycyclin 2 x 100 mg/d oder 1 x 200 mg/d 10 d oder Amoxicillin 3 x 500 mg/d2 14–21 d
3Erwachsene: 2. Wahl bei Allergien oder Kontraindikationen:
Cefuroxim-Axetil 2 x 500 mg/d 14–21 d, Azithromycin 1 x 500 mg/d 7–10 d, Clarithromycin 2 x 500 mg/d 14–21 d
1Kinder (< 9J 2): 14–21d Amoxicillin 50 mg/kg/d in 3 Dosen 
Bemerkungen: Neueste Daten betreffend Vorgehen: www.eucalb.com, www.sginf.ch
Quelle:1Sanford 2010, 2Initiale antimikrobielle Therapie 2008 USZ, 3Empfehlungen SGINF 

Herpes simplex

Herpes simplex genital initial (Primärinfekt) Aciclovir 3x400mg oder 5 x 200 mg/d 7–10 d     Valaciclovir 2 x 1000 mg/d 7–10 d,
Famciclovir 3 x 250 mg/d 7–10 d1, 3 x 500 mg/d 7–10 d2 
Herpes simplex genital Rezidive
bei < 6 Rezidiven/Jahr
(Episodische Therapie) 
Aciclovir 3 x 400 mg 5 d od 3 x 800 mg 2 d1Aciclovir 5 x 400 mg 5 d2, 
bei HIV: Aciclovir 3 x 400 mg/d 5–10 d1 
Valaciclovir 2 x 500 mg/d 3 d od 1 x 1'000 mg/d 5 d1; 2 x 2 g 1 d2
Famciclovir 2 x 125 mg/d 5d od 2 x 1'000 mg/d 1d1; 2 x 750 mg/d 1d oder 1 x 1'500 mg 1d2
bei HIV: Valaciclovir 2 x 1'000 mg/d 5–10 d oder Famcyclovir 2 x 500 mg/d 5–10 d
Herpes simplex genital Rezidive
bei > 6 Rezidive oder subjektiv stark belastet (Suppressionstherapie),
Therapiedauer über 6–12 Monate 
Aciclovir 2 x 400 mg/d
bei HIV: Aciclovir 2–3 x 400–800 mg/d
1 
Valaciclovir 1 x 500mg /d2 ; 1 x 1'000 mg/d1 Famciclovir 2 x 250mg/d1 (gemäss 2 keine Daten) bei HIV: Valaciclovir 2 x 500 mg/d
Famciclovir: 2 x 500 mg/d
1 (gemäss 2 keine Daten)
Herpes labialis (Rezidiv)     topisch: Penciclovir 1 % (Famvir® Creme) 2 stündlich 4 d
systemisch bei Eczema herpeticatum, ev. sehr ausgeprägten Erosionen oder multilokulärer Befall: Aciclovir 5 x 200 mg/d 5 d
1 
topisch: Aciclovir 5 % 6 x/d 7d
systemisch: Valaciclovir 2 x 1'000 mg/d 1 d, Famciclovir 2 x 500 mg/d 7 d1 
Herpes labialis (Rezidiv) Prophylaktische Therapie wenn > 6 x/Jahr und Wohlbefinden stark beeinträchtigt     Aciclovir 2 x 400 mg/d
Dauer: maximal 6–12 Monate
Valaciclovir 1 x 500 mg/d2; 1 x 1'000 mg/d1
Bemerkungen: Während Schwangerschaft: Aciclovir. Allg.: Eine Therapie hat keinen Einfluss auf Rezidive. Zusätzlich therapeutisch: Analgetika wie Acetylsalicylsäure, NSAR; antiseptische und antiphlogistische Externa:
  • Akutphase: Sitzbäder od Kompressen mit Jod-haltigen Lsg (Betadine®/Braunol®, 1:10 verdünnt), Eichenrindenextrakt (Tannosynt® flüssig)
  • Abheilendes Stadium: aufweichende Externa (Bepanthen®Salbe, Betadine®Salbe)
  • Therapeutischer Effekt unabhängig vom Behandlungszeitpunkt; grundsätzlich trotzdem Therapiebeginn bei Prodromi (Ziehen/Brennen), vor sichtbaren Läsionen. Beschleunigung der Abheilung allgemein um ca. 2 Tage
Quelle: 1Sanford 2010, 2uptodate 2010 
Gingivostomatitis herpetica (bei 5–10 % der Kinder)
NSAR, z. B. Voltaren bis 3 x 1 mg/kg/Tag 
 
Bemerkung:Topische Medikamente werden wegen mangelnder Wirksamkeit nicht empfohlen.

Herpes zoster

Herpes zoster Valaciclovir 3 x 1'000 mg/d 7(–142) d    

Aciclovir 5 x 800 mg/d 7–10 d, Brivudin 1 x 125 mg/d 7 d, Famciclovir 3 x 500 mg/d 7 d 

Herpes zoster bei Immundefizienz Aciclovir 5 x 800 mg/d 7 d     Valaciclovir 3 x 1'000 mg/d 7 d,
Famciclovir 3 x 250 mg/d od 2 x 500 mg/d 7 d 
Herpes zoster bei Immundefizienz
– schwer: > 1 Dermatom betroffen, Trigeminus, disseminiert
Aciclovir 3 x 10 mg/kg/d i.v. 14 d      
Herpes zoster PHN (postherpetische Neuralgie)-Prophylaxe: Amitriptylin 25 mg/d od Nortriptylin 25 mg/d über 90 d, Th.beginn innerhalb 48 h nach Auftreten Gabapentin 1'800 mg/d über 90 d
Bemerkungen: Effektivität der Th. v. a. > 50J und Th. Beginn innerhalb 72 h nach Auftreten der "Bläschen", bei Herpes zoster ophthalmicus oder Immunsupprimierten auch noch nach 72 h.
Valaciclovir zeigt eine schnellere Verminderung der akuten Neuritis und eine signifikante Verminderung der Dauer der PHN als Aciclovir bei Pat. > 50 J.
Famciclovir und Aciclovir zeigen eine ähnliche Wirkung betreffend Reduktion Schmerz und PHN.
1Kortikosteroide in Kombination mit Virustatika bei > 50 J bewirkt eine Linderung der akuten Neuritis: Prednison: 2 x 30 mg/d Tag 1–7, 2 x 15 mg Tag 8–14, 2 x 7,5 mg Tag 15–21
Varizellen-Impfung (in CH noch keine Empfehlung!), bei Kindern ab 12 J bei neg. Serologie
Zusätzliche Therapie mit:
Analgetika: NSAR oder Paracetamol allein oder in Kombination mit Tramadol oder Codein, bei starken Schmerzen in Kombination von Oxycodin oder Morphin
Topische Therapie: desinfizierende Schüttelpinselung, Silbersulfadiazin-Creme oder Austrocknung mit einer Cremepaste Risikofaktoren für Entwicklung einer postherpetischen Neuralgie:
Alter > 50 J, Prodromalschmerzen, mittelstarke bis starke Schmerzen im Initialstadium des HZ, Herpes zoster opthalmicus 

Behandlung der postherpetischen Neuralgie:
  • Analgetika: Paracetamol, NSAR, Opioide
  • Antidepressiva/Antikonvulsiva: z. B. Amitriptylin 25 mg/d, steigern entsprechend Verträglichkeit und Wirkung
  • Gabapentin bei lanzierenden Schmerzen und Trigeminusneuralgie
  • Lokaltherapie: Capsaicin (0,025 % Creme); lidocain-haltige Externa (z. B. Emla® Creme od Patch), Neurodolpflaster
  • Physikalische Methoden (TENS, Nervenblockade)
Kosten im Vergeich für die Behandlung gemäss Kompendium 2010: Valaciclovir 500 mg 42 Tbl: Teva®: CHF 84.55, -Helvepharm®: CHF 87.15 , -Mepha®: CHF 87.45;
Aciclovir Mepha® 800 mg 35 Tbl: CHF 97.10; Brivex®: 125 mg 7 Tbl: CHF 157.20, Famvir® 500 mg 21 Tbl: CHF 293.30
Quellen: 1Sanford 2010; 2Uptodate 2010 

Impetigo

Impetigo: nicht-bullös
Desinfizierende Seife (iodhaltige)
Topisch: Fucidinsäure od.
Mupirocin (Bactroban®) 3 x/d, 7–12 d
1

Systemisch: Flucloxacillin (Floxapen®) 4 x 500 mg/d,
Clindamycin 4 x 300 mg
2 
Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin od 2. Cephalosporin (Zinat®, Cefuroxim-Mepha®)1


Erythromycin 4 x 250 mg/d (lokale Resistenzen beachten)2

Quellen: 1Sanford 2010, 2Uptodate 2010  

Gastroenterologie

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Divertikulitis

Divertikulitis AM-CL 2 x 1 g/d 7–10 d1     Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d + Metronidazol 3 x 500 mg/d 14 d1 
Bemerkungen: Gemäss Brit. J. of Surgery 2012: Unkomplizierte Divertikulitis (afebril, CRP < 100 mg/l, Lc < 10, keine Immunsuppression: NSAR bzw. Schmerzmittel und keine Antibiotikatherapie, da Raten für Perforation/Abszess unter Antibiotika oder NSAR vergleichbar
Kolonoskopie 2–6 Wochen nach Abheilung, Verlauf: 30-40 % bleiben asymptomatisch, 30-40 % episodisch Abdominalkrämpfe, 30 % erneute Divertikulitis
Quelle: 1gemäss Infektiologie USZ 2012

Helicobacter pylori   

Heliobacter pylori PPI (Omeprazol oder Rabeprazol 20 mg, Pantoprazol 40 mg) + Amoxicillin 1'000 mg + Metronidazol 500 mg oder Clarithromycin 500 mg 2 x/d 7–10 d 
bei Penicillin-Allergie: 2 x/d 7–10 d: PPI + Metronidazol 500 mg + Clarithromycin 500 mg
Zweitlinientherapie4 (sequentielle Therapie):
PPI 2 x/d + Amoxicillin 2 x 1'000 mg/d für 5 d, dann PPI 2 x/d + Clarithromycin 2 x 500 mg/d + Tinidazole/Metronidazole 2 x 500 mg/d für 5 d
Reservetherapien 7–14 d:
PPI 2 x/d + Amoxicillin 2 x 1'000 mg/d + Rifabutin 2 x 150 mg/d oder PPI 2 x/d + Amoxicillin 2 x 1'000 mg/d + Levofloxacin 1 x 500 mg oder Movifloxacin 1 x 400 mg
Quadrupeltherapie 7 d:
PPI 2 x/d + Metronidazol 3 x 500 mg/d + CBS (DeNol® CHF 45S.–) 4 x 120 mg/d + Tetracyclin 4 x 500 mg/d 
 
Bemerkungen: in der CH sind ca. 30 % der HP-Stämme resistent auf Clarithromycin, deswegen primär Metronidazol1. Bei Patienten, die in Ostblockländern aufgewachsen sind, eher primär Clarithromycin verabreichen. PPI grundsätzlich 30 min vor Mahlzeit und AB 30 min nach Mahlzeit einzunehmen2.
Idealer Zeitpunkt für HP-Testung: 2 Wochen nach PPI, 4 Wochen nach AB-Eradikationstherapie3
Indikation zur Eradikation: funktionelle Dyspepsie, Ulcuskrankheit, MALT-Lymphom, Risikopaienten zur Karzinomprävention (korpusdominante HP-Gastritis, Pangastritis, atrophische Gastritis, erstgradig Verwandte mit Ca, Adenom), ungeklärter Eisenmangel, ITP, lymphozytäre Gastritis, M. Ménétrier, asymptomatische HP-Gastritis und NSAR-/Aspirintherapie4
Quellen: 1siehe auch mediX Guideline Dyspepsie, 2gemäss Gastroenterologie USZ, 3Dr. P. Frei, Gastro USZ, Medidays 2011, 4Prof. Bauernfeind, Gastro USZ, 2011 

Diarrhoe  

Keine Reise
  • ohne Fieber, wässrig (Viren, enteritische Salmonellen, Campylobacter, VTEC/EHEC)
Keine AB-Therapie
 
 
 
  • blutig (Dysenterie) (Campylobacter, Yersinia, VTEC/EHEC)
Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d 3 d
Cave: bei VTEC/EHEC-Epidemie keine AB wegen Komplikationsrate
TMP-SMX 2 x 1/d 3 d
bei Vd. a. Campylobacter: Azithromycin 1 x 500 mg/d 3 d 
  • mit Fieber (Salmonellen, Campylobacter)
s. o.
Vd. a. Campylobacter: s. o.
  • Cl. difficile assoziierte Diarrhoe3
Metronidazol 3 x 500 mg/d 10–14 d3
Vancomycin 4 x 125 mg/d 7–10d3    
Reiseanamnese
  • ohne Fieber, wässrig (ETEC, Campylobacter, Salmonellen, Shigellen, Gardia lamblia)
keine AB-Therapie, bei Persistenz: parasitologische US Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d, 3 d 
  • blutig (Dysenterie) (Shigellen, Salmonellen, Campylobacter, Amoeben)
Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d 5 d
Azithromycin 1 x 500 mg/d 3 d
  • Fieber (Salmonellen, Shigellen, Campylobacter) 
Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d 10 d (an Malaria denken!) 
Wechsel je nach Erregernachweis.
Vermehrte Resistenzen auf Chinolone unter Campylobacter jejuni weltweit, v. a. 
aber in Asien. 
Therapieempfehlung für Asien: Azithromycin 1 x 1 g 1d1, besser 1 x 500 mg/d 3 d
Südamerika/Afrika: Chinolone – Levofloxacin 1 x 500 mg/d 1–3 d
KinderAzithromycin 500 mg/d 3 d2
Bemerkungen: Bei gutem bis regelrechtem AZ und kein Hinweis für Dysenterie kann symptomatisch behandelt werden. Antibiotika-Therapie indiziert: bei mässiger bis schwerer Diarrhoe (> 4 ungeformte schleimige od blutige Stühle/d, Fieber); vermehrte Resistenzen sind auch für Ampicillin und TMP-SMX beschrieben.
Quelle: 1 antimikrobielle Therapie USZ 2011, 2 Prof. Rainer Weber Medidays 2011, 3 Infektiologie USZ 2012
Siehe auch mediX Guideline Diarrhoe 

Gynäkologie/STD

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Vaginale Infekte

Bakterielle Vaginose (Aminkolpitis, Gardnerella-Infekte) Metronidazol 2 x 500 mg 7 d oder Ovula (Flagyl®) 1 x/d 5 d
Metronidazol 2 g p.o. einmalig od. zweifach im Abstand von 48 h oder 750–1'000mg/d 5–7 d2
Clindamycin: (Dalacin C®) 2 x 300 mg 7 d oder Vaginalcreme (Dalacin V®) 2 % 1 x 5 g/d 7 d oder Ovula 100 mg vor dem Schlafen 3 d
Bemerkungen: Behandlung symptomatischer Pat; asymptomatische Pat. nur präoperativ vor Abort oder Hysterektomie. Partnerbehandlung nicht indiziert, ausser bei Balanitis. Schwangerschaft: Metronidazol od Clindamycin 7 d p.o.1. Man vermutet, dass STD Übertragungen durch eine Therapie reduziert werden können2.
Quelle: 1Sanford 2010, uptodate 2009, 2Geburtsh Frauenheilk 2003;63:R63-112 
Vaginalmykose

Fluconazole 1 x 150 mg 1 d oder Itraconazole 2 x 200 mg 1 d 

intravaginal Imidazole:
Clotrimazol 1 % nachts 7 (– besser 14) d oder Ovula 1 x 100 mg nachts 7 d
oder (Kompendium): Duopack: Ovula und Creme 1 x abends 3 d 
Bemerkungen: Während Schwangerschaft: Clotrimazole od Nystatin1.
Quelle: 1Sanford 2010 
PID (Adnexitis) Ceftriaxon 125 mg i.m. 1 x + Doxycylin 2 x 100 mg/d 14 d +/- Metronidazol 2 x 500 mg/d 14 d (Zugabe von Metronidazol bei Pat. mit gynäkolog. Eingriff 2–3 Wochen vorher, nachgewiesenen Trichomonaden oder Verdacht auf bakt. Vaginose, Abszess) Levofloxacin 1 x 500 mg/d oder Ofloxacin 2 x 400 mg/d +/- Metronidazol 2 x 500 mg 14 d2 
Bemerkungen: Errerger: N. gonorrhoe, Chlamydien, Bacteroides, Enterobacteriaceae, Streptokokken A und B1. Hospitalisation bei Schwangerschaft, AZ-Verminderung (hohes Fieber, Nausea, Erbrechen, starke Schmerzen), Abszess, kein Ansprechen auf p.o. Therapie innerhalb 48–72 h2.
Quelle: 1 Sandford 2010, 2 uptodate 2010 

Urethritis/Zervizitis     

Bemerkungen (allgemein): bei Urethritis/Zervizitis: Partnerbehandlung, während 7 d nach Beginn der Therapie kein ungeschützter GV      
Chlamydien1,5 Azithromycin 1 g Einzeldosis     Doxycyclin 2 x 100 mg/d 7(–14) d
Chlamydien Schwangerschaft 2 < 20 SSW     Erythromycin 4 x 500 mg/d 7 d     Amoxicillin 3 x 500 mg/d 7 d    
Chlamydien Schwangerschaft 2 > 20 SSW     Azithromycin 1g Einzeldosis      
Bemerkungen:1 Chlamydien: Nachweis mittels PCR in 1. Portion Morgenurin oder Spontan-Urin nach 2–3 stündiger Miktionskarenz.
Partnerbehandlung mit Aztihromycin 1 g Einzeldosis. In Schwangerschaft Doxycyclin und Fluorchinolone (Ofloxacin) kontraindiziert2.
Quellen: 1PrimaryCare 2003;3:188-191, pharma-kritik Jahrgang 20, Nr 13, 2Handbuch Geburtshilfe USZ 06; 3Sanford 2010, 4Prof. Vernazza, St.Gallen, Hausarzt Praxis 15/2011, 5SMF 2009;9 (5) 
Gonokokken1,2    
Therapieerfolg nach 2 Wochen überprüfen     Ceftriaxon 250* (–500) mg i.m. + Azithromycin 1 g Einzeldosis (zur Mitbehandlung Chlamydien- Koinfekt)
*z. B.
Ceftriaxon 0.25 g i.m.: 500 mg Ampulle mit 2 ml Lidocain 1% mischen, davon 1 ml i.m. 
Cefixim 400 mg + Azithromycin 1 g Penicillinallergie: Spectinomycin 2 g i.m. + Azithromycin 1 g
(Doxycyclin 2 x 100 mg 7 d, wenn Therapieregime kein Azithromycin enthält bei Koinfekt mit Chlamydien) 
pharyngeal2    Ceftriaxon 250 (–500) mg i.m. + Azithromycin 1 g     Bei Cephalosporinallergie und nachgewiesener Resistenz auf Fluorchinolone  oder Azithromycin: Ciprofloxacin 1 x 500 mg p.o. oder Ofloxacin 1 x 400 mg p.o. oder Azithromycin 1 x 1 g p.o. 
Epididymo-orchitis2    Ceftriaxon 250 (–500)mg i.m. + Doxycyclin 100 mg 2 x/d über 10-–14 d  Wenn empfindlich getestet: Ciprofloxacin 1 x 500 mg 
Konjunktivitis2
 
Ceftriaxon 250 (–500) mg i.m./d über 3 d     Spectinomycin 2 g i.m./d über 3 d
Wenn kein Resistenznachweis alternativ: Azithromycin 1 g Einmaldosis + Doxycyclin 100 mg 2 x/d über 7 d + Ciprofloxacin 250 mg/d über 3 d 
Gonokokken Schwangerschaft2     Ceftriaxon 250 (–500) mg i.m. Einmaldosis     Spectinomycin 2 g i.m. Einmaldosis
Bemerkungen: Direktpräparat nach Gram od mit Methylenblau gefärbt mittels Abstrich beim Mann aus Urethra, bei Frau aus Zervikalkanal, vor Abstrich sollte Pat. 4 Stunden nicht uriniert haben.
Kultur bei unklarem Beschwerdebild, verdächtiger Anamnese ohne klinische Symptomatik. Kultur unabdingbar für Bestimmung Antibiotikaempfindlichkeit.
Oder Nachweis mittels PCR im Urin. Sensitivität 95 %, Vorteil: kann mit Erststrahlurin erfolgen.
Chinolonresistente Gonokokken v. a. im fernen Osten
Sexualkarenz über 7 d nach Beginn Therapie und Abklingen der Symptome
1Arznei-telegramm 2013; jg.44, Nr.1, 2Bignell, C., Unemo, M.: 2012 European Guideline on the Diagnosis and Treatment of Gonorrhoea in Adults, Stand Nov 2012
Mycoplasma hominis, Ureaplasma urealyticum Azithromycin 1 x 1 g einmalig oder Doxycyclin 2 x 100 mg/d 7 d4

Azithromycin 1 x 500 mg 3 d2
Erythromycin 4 x 500 mg/d 7–14 d oder Ofloxacin 1 x 400 mg 7 d4
SS: Erythromycin vor 20. SSW2
Bemerkungen: Partnerbehandlung. Finden sich bei 20-30 % der Schwangeren. Bedeutung für SS-Komplikationen nicht eindeutig bewiesen, deshalb in SS nur bei Symptomen oder Risiko für Frühgeburt od Blasensprung behandeln wegen Gefahr der neonatalen Pneumonie. 
Quelle: 1Sanford 2010, 2Handbuch Geburtshilfe USZ 06, 3Prof. Vernazza, St.Gallen, Hausarzt Praxis 15/2011, 4SMF 2009;9 (5), 5 initiale antimikrobielle Therapie, USZ 2011  

Lues/Syphilis

primäre, sekundäre Syphilis und frühe Lues latens1,2 Benzathin-Benzylpenicillin 2,4 Mio IE i.m. (je 1,2 Mio IE gluteal re und li), bei HIV pos: Tag 1, 8, 15  bei Penicillin-Allergie:
Doxycyclin 2 x 100 mg/d 14 d oder Ceftriaxon 1 g/d i.m./i.v. 8–10 d 
 
Therapieversager (nach Ausschluss Neuro-Syphilis), späte Lues latens, tertiäre Syphilis, HIV1,2 Benzathin-Penicillin G (2,4 Mio IE) i.m. 1x/Wo über 3 Wo Doxycyclin 2 x 100 mg/d über 28 d
Bemerkungen: Prophylaxe der Jarisch-Herxheimer-Reaktion (v. a. bei Therapie der Frühsyphilis): Prednison 1 x 50 mg 30 min vor Injektion1.
Sexualpartner von Pat. im Stad. I mit Kontakt innerhalb 3 Monate vor Symptombeginn, im Stad II 6 Monate und im Stad. der Frühlatenz 1 Jahr sollten untersucht und ev. therapiert werden2. Azithromycin auch wirksam gegen Chlamydien und Gonokokken, jedoch zunehmende Resistenzen von Treponema pallidum auf Makrolide3
Quellen: 1Sanford 2010, 2Schweiz. Med. Forum Nr 38, 9/03, 3Journal Watch, Jul 15, 2010 Vol.30 No.1 

 

Neurologie

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Meningitis

Meningitis Erwachsene
Ceftriaxon 2 g Kurzinfusion 12 stdl. in ersten 24 h, dann 2 g/d als Kurzinfusion

Ceftriaxon 2 x 2 g/d i.v. + Dexamethason (10 mg i.v./Dosis; 1. Dosis 15 min vor 1. AB-Dosis; weiter 6 stündlich über 2–4 d)3 
Amoxicillin 2 g Kurzinfusion alle 4 h oder Rifampicin 600 mg Kurzinfusion alle 24 h, kann bei alertem Pat. und intakter Magen-Darm-Funktion auch p.o. gegeben werden2
Meningitis Erwachsene > 50 J und bei Risikofaktoren (Immunsuppression, Alkoholismus, Steroide)3  Ceftriaxon 2 x 2 g/d i.v. + Amoxicillin 6 x 2 g/d i.v.      
Meningitis Kinder  Ceftriaxon 100 mg/kg i.v./i.m., MTD: 4 g/d1
 
Bemerkungen: Vor Therapie 2 Blutkulturen abnehmen. Frühzeitige Zusatzbehandlung mit Dexamethason (6 stündl. 10 mg über 4 Tage) verbessert den Erfolg einer AB-Therapie bei Erwachsenen mit akuter bakterieller Meningitis (infomed feb 2003) 2
Quelle: 1D. Nadal /Ch. Berger 2003 Bakt. Inf. b. Kind, 2Schweiz. Med. Forum, Nr. 42, Okt 2002, 3initiale antimikrobielle Therapie 2008 USZ

Meningitisprophylaxe

Meningitisprophylaxe Meningokokken Erwachsene: Ciprofloxacin 1 x 500 mg, Rifampicin 2 x 600 mg/d 2 d, Ceftriaxon 250 mg i.m. od Kurzinfusion1  
  Schwangerschaft/Stillperiode: Ceftriaxon 1 x 250 mg i.m. od Kurzinfusion2  
  Kinder < 14 J: Rifampicin 10 mg/kg 2 x/d 2 d, Ceftriaxon 1 x 125 mg i.m. oder als Kurzinfusion (falls >50kg: 1 x 250 mg) Bei fehlender Alternative: Ciprofloxacin 1 x 10 mg/kg
  Säuglinge < 1Monat: Rifampicin 5 mg/kg 2 x/d 2 d, Ceftriaxon 1 x 125 mg i.m. od Kurzinfusion  
Bemerkungen: Chemoprophylaxe für Kontaktpersonen: 1. im gleichem Haushalt; 2. die im gleichem Zimmer geschlafen haben; 3. die Nasen-Rachensekreten des Erkrankten ausgesetzt waren (intime Küsse, Reanimation, Intubation, nasotracheales Absaugen) und Kontakt hatten/haben bis 10 Tagen vor Diagnosestellung oder bis 24 h nach Therapiebeginn.
Quellen:
1Schweiz. Med. Forum, Nr. 9, Feb. 2002, 2Schweiz. Med. Forum, Nr. 42, Okt 2002   

Ophthalmologie

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Bakterielle Konjunktivitis

Bakterielle Konjunktivitis: Erwachsene Spersapolymyxin®: 1 Trpf 2 stdl, sobald Rötung regredient 2–3 x/d 1 Trpf oder Neosporin®: 2-4 x/d 1-2 Trpf 
Bei Kontaktlinsenträger: Gyrasehemmer (wirksam gegen Pseudomonas) Floxal®: 4 x/d 1 Trpf
Allg.: bei Besserung kann die Dosis auf 2 x/d reduziert werden, Therapie jeweils für 5–7 d, in schweren Fällen 10–14 d
 
Bemerkungen: Cave Cortisonzusatz: Kunstfehler bei Keratitis!
Linsenträger sollten diese bis zur Abheilung nicht tragen. Desinfizierung der Linsen und des Behälters. 
Bakterielle Konjunktivitiden heilen im allgemeinen spontan ab, eine Behandlung verringert jedoch die Dauer der Beschwerden und setzt die Ansteckungsgefahr herab. Eine bakterielle Konjunktivitis sollte sich unter Therapie nach 1–2 Tagen bessern1. Grundsätzlich verzögerte AB-Th (Beginn nach 3 Tagen persistierenden Symptomen) vorzuziehen2. Einfacher Score zum Therapieentscheid: 2 verklebte Augen: + 5, 1 verklebtes Auge: + 2. juckendes Auge: –1. Konjuktivitis in Vorgeschichte: –2. Schwellenwert für Therapie: > 23
Quelle: 1PrimaryCare 2005;5: Nr. 49-50, 2BMJ online 2006 Jul 17, 3BMJ 2004;329:206-210 
Bakterielle Konjunktivitis: Kinder  Neomycin, Polymyxin (Spersapolymyxin®, ab 2 J auch Neosporin® möglich), Tag 1 bis 2 stdl, danach 2 x/d. 

Bis 1 Jahr: auswaschen, wenn hartnäckig ev. Fucidinsäure (Fucithalmic Gel®), Tag 1 ev. 4 stdl, danach 2 x/d, 2d über Symptomfreiheit behandeln (Spersapolymyxin auch möglich, da Fucidin nur gegen Staphylokokken wirksam)

Blepharitis: Lidhygiene, bei Persistenz Fucidinsäure (Fucithalmic®)  
Bemerkungen: Lidhygiene: auswaschen mit normalem Leitungswasser, ev. mit Schwarz- oder Kamillentee, ggf. Tränenkanal massieren1
Quelle: 1D.Nadal /Ch. Berger, 2003 Bakt. Infektionen beim Kind

ORL

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Otitis media

Otitis media: Erwachsene Leichte Form: Amoxicillin 2 x 500 mg/d 5–7 d
schwerere Form: Amoxicillin 3 x 500 mg/d oder 2 x 750 mg/d 10 d bei nicht Ansprechen in 48–72 h: AM-CL 2 x 1 g/d od Cefuroxim-Axetil
bei leichter Penicillin-Allergie: Cefpodoxim 2 x 200 mg/d (Cefpodoxim Sandoz®, Orelox®, Podomexef®), Cefuroxim 2 x 500 mg/d (Cefuroxim®, Zinacef®, Zinat®); bei schwerer Penicillin-Allergie (Urticaria, Anaphylaxie): Azithromycin, Clarithromycin
Bemerkungen: Primär abschwellende Nasentropfen und antiphlogistische und analgetische Medikamente, AB nur bei Persistenz über 3 d unter symptomatischer Therapie! 
Quelle: 1 Uptodate 2010
Otitis media: Kinder Amoxicillin 50 mg/kg/d in 2–3 Dosen 5 d (–10 d, siehe Bemerkungen), bei fehlendem Ansprechen nach 2–4 d AB-Wechsel: AM-CL 80–90 mg/kg/d in 2 Dosen 5 d (–10 d, siehe Bemerkungen) AM-CL 50 mg/kg/d in 2–3 Dosen 5-7 d (–10 d, siehe Bemerkungen)
Clarithromycin bei Penicillin-Allergie 15 mg/kg/d in 2 Dosen 5 d, 
Cefuroxim-Axetil 30 mg/kg/d in 2 Dosen 5 d (–10 d, siehe Bemerkungen)
Bemerkungen: Primär Antibiotika bei: eitriger Otorrhoe (TF-Perforation, schlechter AZ), TF intakt aber bds AOM, einzig hörendes Ohr, Otitis prone’ Kind, anatom. Fehlbildung, Immunschwäche. 
< 2 J: TF intakt: Analgesie und Reevaluation nach 24 h, bei Persistenz od. Verschlechterung –> sek. AB.
≥ 2 J: TF intakt: Analgesie und Reevaluation nach 48 h, bei Persistenz od. Verschlechterung –> sek. AB. Bei Rhinitis zusätzlich Nasentropfen1.
10 d Therapie wenn < 2 J, TF-Perf. od. Otitis-prone’ Kind (Otitis prone: > 2 Episoden/6 Monate oder 4 Episoden/Jahr)
Quelle: 1D. Nadal /Ch. Berger, 2003 Bakt. Infektionen beim Kind

Sinusitis

Sinusitis: Kinder Amoxicillin 50 mg/kg/d in 2–3 Dosen
Th.dauer bei 1. u. 2. Wahl:
10 d bei raschem Ansprechen, bei langsamen Ansprechen auf 7 d nach Beschwerdefreiheit

AM-CL 50 mg/kg/d in 2–3 Dosen; Cefuroxim-Axetil 20–30 mg/kg/d in 2–3 Dosen; Azithromycin 12 mg/kg/d 1 x; Clarithromycin 15 mg/kg/d in 2 Dosen

Bemerkungen: ein geeignetes AB sollte zu einem prompten klinischen Ansprechen innert 48 h führen, andernfalls AB-Wechsel.
Ev. Wechsel auf Clindamycin, Chloramphenicol, Rifampicin.
Quelle: D. Nadal /Ch. Berger, 2003 Bakt. Infektionen beim Kind
Sinusitis: Erwachsene (siehe Otitis media) AM-CL 2 x 1 g/d 5 d5 TMP-SMX forte 2 x 1/d 5 d oder 
Clarithromycin 2 x 250 mg/d 5 d oder
Doxycyclin 2 x 100 mg/d 5 d
5

Bemerkungen: Therapiedauer: 5–7 d, bei ungünstigem Verlauf bis 10 d1AB-Therapie reserviert für Pat., die 7 Tage bzw. 10 d3 mit abschwellenden Nasentropfen, NSAR (und topischen Steroiden3) vorbehandelt sind und unter Gesichts-, Kiefer- und purulentem Nasensekret leiden2.

Quelle: 1Schweiz. Med. Forum Nr 36, 9/03, 2Pharmakritik 20/13,  3Uptodate 2010, 4Sanford 2010, 5Infektiologie USZ 2012

Streptokokken A-Angina

Strept. A-Angina: Kinder

Penicillin V:
< 27 kg: 2–3 x 125 mg/d p.o.
≥ 27 kg: 2–3 x 250 mg/d p.o. 8–10 d, 

Benzathin-Penicillin G: 1 x

< 27 kg: 600'000 IE i.m.

≥ 27 kg: 1'200'000 IE i.m.
(schmerzhaft, sollte nur bei schlechter Compliance angewendet werden)

Penicillin-Allergie: 
Cephalosporine 1. Generation (Cephalexin, Cefadroxil);

Clarithromycin 15 mg/kg/d in 2 Dosen, max. 500 mg/d 10 d; Clindamycin 10–25 mg/kg/d in 3 Dosen, max. 450 mg/d 10 d.

Quelle: D. Nadal /Ch. Berger, 2003 Bakt. Infektionen beim Kind

Strept. A-Angina:

Erwachsene

Amoxicillin 3 x 375 mg/d 5 d oder
Penicillin 3 x 1 Mio IE/d  8–10 d
Bei Penicillin-Allergie: Cephalosporin (Cefuroxim, Cefpodoxim) od Makrolid: Clarithromycin 2 x 250 mg/d 10 d oder
Azithromycin 1 x 500 mg Tag 1, dann 1 x 250 mg Tag 2–5. Weitere Alternativen: 
Cefuroxim 2 x 250 mg 5 d, Clindamycin 3 x 300–600 mg/d 5 d, Clarithromycin 2 x 500 mg/d 5 d1

Bemerkungen:  Asymptomat. Träger nach Therapie: keine weiteren Massnahmen (Sanford 2007).

Penicillin ist das einzige AB, dessen Wirksamkeit in der Prävention des rheumatischen Fiebers gut dokumentiert ist.
Quellen: 1Vortrag 11/2010 Dr. A. Zinkernagel, Infektiologie USZ

Pneumologie

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Bronchitis

   
Bronchitis akut meist viral, keine antibiotische Therapie  
Exazerbation einer chronischen Bronchitis:
milde COPD seltene Exazerbationen (ambulante Behandlung)
mittelschwere Exazerbation: Trimethoprim/Sulfamethoxazol 2 x 960 mg/d 5–10 d
schwere Exazerbation:
AM/CL 2 x 1 g/d 10 d 
Doxycyclin 2 x 100 mg/d oder Clarithromycin 2 x 250mg/d1 7 d2 
Exazerbation einer chronisch obstruktiven Bronchitis, mittelschwere-schwere COPD (Hospitalisation!), keine RF für Pseudomonas AM/CL: 2 x 1 g/d p.o oder 3 x 2,2 g/d i.v. Ceftriaxon 1 x 2 g i.v. oder Levofloxacin 2 x 500 mg/d p.o. (nur bei schwerer  Betalactam-Allergie)
Bemerkungen: siehe Guideline COPD. Bei leichter Exazerbation einer leichten-mittelschweren COPD restriktiver Einsatz von AB. AB-Th wenn alle 3 Zeichen einer Exazerbation vorhanden, wie: Dyspnoe, erhöhte Sputummenge und erhöhte Sputumpurulenz. Bei Pat. mit zusätzlichen Risikofaktoren wie hohes Alter, chron. kardiovaskuläre Erkrankung, Diabetes Indikation für AB-Th bei 2 von 3 Zeichen3.
Quellen: Initiale antimikrobielle Therapie 2008, USZ, (Bezug Sekretariat Spitalhygiene USZ), 2 Sanford 2010, 3 Mini-Review Praxis 2009; 98;877-883

Pertussis

   
Diagnostik bei Verdacht:  

 -  Husten < 2 Wochen: PCR oder Kultur aus Nasenabstrich

-  Husten 2–3 Wochen: PCR oder Kultur oder IgG-anti-PT

- Husten > 3 Wochen: IgG-anti-PT (IgG-anti-PT nur verwertbar, wenn in den letzten 12 Mt keine Impfung gegen Pertussis) 

Therapie:                                        kurativ nur in den ersten 2 Wochen, danach nur zum Schutz von Säuglingen unter 6 Monaten:

 

Azithromycin: 10 mg/kg/d in 1 Dosis 5 d (ab Geburt möglich)

Clarithromycin: 15 mg/kg/d in 2 Dosen 7 d (ab 1 Monat möglich)

TMP-Sulfamethoxazol: 8 mg TMP/kg/d 14d (ab 2 Monaten möglich)

Postexpositionelle Chemoprophylaxe (siehe Therapie): für exponierte asymptomatische Mitarbeiter ohne anzunehmende Immunität gegen Pertussis, welche Kontakt zu Säuglingen jünger als 6 Monate aufweisen und für exponierte Säuglinge unter 6 Monaten

Quellen: BAG und Schweiz Med Forum 2014;14(7):127–130

Pneumonie ambulant

Pneumonie ambulant: Kinder 1–3 Monate AM-CL 20–75 mg/kg/d in 2–3 Dosen oder Cephalosporin 2./3. Generation, 10–14 d  
Pneumonie ambulant:  Kinder 3 Monate – 5 Jahre Amoxicillin oder Cephalosporin 2./3. Generation, 7–10 d AM-CL oder Makrolid (Erythromycin 20–50 mg/kg/d in 2–4 Dosen, Clarithromycin 2 x 7,5 mg/kg/d)
Quelle: D. Nadal /Ch. Berger, 2003 Bakt. Infektionen beim Kind
Pneumonie ambulant: Erwachsene AM/CL 2 x 1 g 5–10 d oder Clarithromycin 2 x 500 mg 5–10 d, Amoxicillin 3 x 625 mg–1'000 mg/d, bei schwerem Verlauf: AM-CL 2 x 1 g + Makrolid (z.B. Clarithromycin) 2 Cefuroxim 2 x 500 mg oder Doxycyclin 2 x 100 mg 5–10 d1, bei Penicillin-Allergie: 2. Gen. Cephalosporin falls nicht Allergie vom Soforttyp (z.B. Cefuroxim-Axetil), od Makrolid, Doxycylin oder ausnahmsweise Levofloxacin 1 x 750 mg/d oder Moxifloxacin 1 x 400 mg/d mind. 5 d2
Bemerkungen: CURB-Score: je 1 Pkt für: Verwirrtheit, Atemfrequenz > 30/min, diastolischer  BD < 60mmHg u/od systol. BD < 90mmHg; Harnstoff > 7 mmol/l. 0 Pkt: ambulante Th., 1 Pkt: ambulante Th. ev. möglich, (eher stationär bei Alter > 65 J und relevanten Komorbiditäten), ≥ 2 Pkt: Hospitalisation u i.v. Th. empfohlen1. AM/CL wird vom USZ in der Dosis 2 x 1 g/d und nicht 3 x 625 mg/d empfohlen.
Quellen: 1Initiale antimikrobielle Therapie 2011, USZ, (Bezug Sekretariat Spitalhygiene USZ), 2Mini-Review Praxis 2009; 98;877-883

Urologie

Krankheitsbild 1. Wahl 2. Wahl

Balanitis, Condylomata acuminata (siehe Dermatologie)  

Balanitis, Condylomata acuminata siehe Dermatologie siehe Dermatologie

Epididymo-orchitis

Epididymo-orchitis < 35 J, Erreger: N. gonorrhoe, Chlamydien 1 x 250 mg Ceftriaxon i.m. einmalig und Doxycyclin 2 x 100 mg/d 10 d  
Epididymo-orchitis > 35 J oder Homosexuelle, Erreger: Enterobacteriacaea Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d 10–14 d Levofloxacin 1 x 500 mg/d 10–14 d  
Bemerkungen: antibiotische Therapie nur bei Infektverdacht. Zusätzlich Bettruhe, Hochlagerung Scrotum, NSAR1
Quelle: 1 Sanford 2010

Harnwegsinfekte

Kinder (siehe auch mediX Guideline HWI Kinder)    
Kinder febriler HWI Ceftibuten (Cedax®):Tag 1: 2 x 9 mg/kg/d,  max. 400 mg/d, Tag 2–10: 1 x 9 mg/kg/d1

AM-CL (457 mg/5ml): bis 40 kg,

< 2 J: 25–50 mg/kg/d in 2 Dosen,

> 2 J: 50–75 mg/kg/d in 2 Dosen

Kinder afebriler HWI Cotrimoxazol (Nopil®) 2 ml/5kg/d oder 36 mg/kg/d in 2 Dosen Th.dauer: 5–7 d1  

Bemerkungen: febriler HWI: Hospitalisation wenn < 3Monate od. septisch od. keine Entfieberung innert 24–48 h. Erreger: zu 80 % E. coli, des weiteren: Klebsiella, Proteus, Enterobacter, Citrobacter, Staphylokokkus saprophyticus, Enterokokkus, selten Staphylokokkus aureus.

Indikation für weitere Abklärung muss individuell beurteilt werden1.

Quelle: 1D.Nadal /Ch. Berger, 2003 Bakt. Infektionen beim Kind, 2uptodate 2008

Unkomplizierter HWI bei Frauen Nitrofurantoin 2 x 100 mg 5 d oder Fosfomycin 1 x3 g single dose oder TMP-SMX forte 2 x 1/d, 3 d (trotz vermehrter Resistenzen) 5 Ciprofloxacin 2 x 250 mg/d 3 d oder AM/CL 2 x 500/125 mg/d 3 d oder Cefuroxime 2 x 500 mg/d 7 d5
mit RF für STD1 Azithromycin 1 x 1 g Einmaldosis C. trachomatis: Doxycyclin  2 x 100 mg/d 7 d
bei jungen Frauen mit Rezidiv (≥ 3 HWI/Jahr mit Kulturnachweis) 

Nach Infektbehandlung Prophylaxe mit: TMP-SMX forte 1 x/d (es bestehen keine Empfehlungen betreffend Th. Dauer, allg. 6–12 Monate)1, TMP-SMX 3 x 480mg/Woche p.o.4

bei Symptomen: Selbsttherapie TMP-SMX forte: 2 x 1/d  3 d1

post-coitus : postkoitales Wasserlössen4, 1 Tbl TMP-SMX forte1, 4  Cranberry Saft  3 dl/d4

Schwangere3

Unkompliziert : AM-CL 2 x 1 g/d 3 d

Rezidiv: AM-CL 2 x 1 g/d  7 d

 
Postmenopausal2 Estriol creme, intravaginal über 8 Monate (z.B.Ovestin® Ovula od 1 Applikatorfüllung/d über 2–3 Wo, danach 2 x/Wo)  
Mann4 TMP-SMX forte 2 x 1/d, 5 d Nitrofurantoin 2 x 100 mg/d, 5 d oder Norfloxacin 2 x 400 mg/d, 3 d
Bemerkungen: siehe auch mediX guideline HWI Erwachsene  Beim Mann: ev. weitere Abklärungen mit Frage nach Restharn, Prostatitis. Bei 2. Manifestation immer Kultur. Antibiotikaresistenz Datenbank: www.anresis.ch, E.coli Resistenz ambulant 2010 Schweiz: Chinolone 16,6 %, Cotrimoxazol 24,6 %, AM/CL 17,5 %, Nitrofurantoin 5,1 % 5
Quelle: 1Sanford 2010, 2uptodate 2009 , 3Handbuch Geburtshilfe USZ 06, 4Initiale antimikrobielle Therapie, USZ 2011, 5Infektiologie USZ 2012.

Akute Pyelonephritis

Akute (unkomplizierte) Pyelonephritis
(meist Frauen 18–40 J, febril, costovertebrale Schmerzen)1
Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d p.o. 7 d (+/- Ceftriaxon 1 x 1 g i.v. single dose oder Gentamicin 5 mg/kg KG i.v. single dose) oder TMP-SMX forte 2 x 1/d 14 d (+/- Ceftriaxon 1 x 1 g i.v. single dose) oder Gentamicin 5 mg/kg KG i.v. single dose2  
Bemerkungen: Urin- (und Blut)kulturen vor Therapiebeginn empfohlen. Outcome 7 d Ciprofloxacin besser als 14 d TMP/SMX. Zunehmende Resistenz von E. coli auf TMP-SMX u FQ
Quellen: 1Sanford 2010, 2Infektiologie USZ 2012 empfiehlt diese Antibiotikatherapien als 2. Wahl, als 1. Wahl Ceftriaxone 1 x 2 g/d i.v. 10 d (was in der Praxis aber nicht durchführbar ist)

Prostatitis akut

Prostatitis akut (Kultur!) N. gonorrhoe, C. trachomatis1

Ceftriaxone 250 mg i.m., dann Doxycyclin 2 x 100 mg/d 10 d  
Prostatitis akut Enterobacteriacae1 Ciprofloxacin 2 x 500 mg 21–28d3, Ciprofloxacin 2 x 500 mg/d oder Levofloxacin 1 x 500 mg/d 10–14 d TMP-SMX forte 2 x 960 mg 21–28 d3, TMP-SMX forte 2 x 1/d 10–14 d
Prostatitis akut, gramneg. Bakt [Enterobacteriacae (E. coli, Proteus spp)]2 TMP-SMX forte 2 x 1/d  bis Kulturresultat, Th.dauer: 4–6 Wochen Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Levofloxacin) bis Kulturresultat, Th-dauer 4–6 Wochen
Bemerkungen: NSAR, keine Fluorchinolone bei Gonokokken, da immer mehr Resistenzen. Bei Chlamydien : Doxycyclin 2 x 100 mg 2 Wo, danach 1 x 100 mg 2 Wochen.2
Prostatitis, chronisch-bakteriell Ciproxin 2 x 500 mg oder Levofloxacin 1 x 750 mg/d1 1 x 500 mg/d2, Therapiedauer: 4 Wochen TMP-SMX forte 2 x 1/d 4(–12 Wochen)1,3
Bemerkungen: Bei Klinik von Prostatitis und negativem Kulturresultat von Urin und Prostatasekret an C. trachomatis denken. Rezidive häufig, dann längere AB-Therapie. Bei chronischer Prostatitis wird Levofloxacin empfohlen, das Chlamydien mit abdeckt, was bei Ciprofloxacin nicht der Fall ist. 
Quellen1Sanford 2010 , 2Uptodate 2010 / 2011, 3initiale antimikrobielle Therapie, USZ 2011

Impressum

Diese Guideline wurde im Dezember 2016 aktualisiert.
© mediX schweiz

Herausgeber: Dr. med. Felix Huber
Redaktion (verantw.):  Dr. med. Uwe Beise
Autoren: Dr. med. Sabitha Vilan, Dr. med. Felix Huber, Dr. med. Daniela Puhan

 

Diese Guideline wurde ohne externe Einflussnahme erstellt. Es bestehen keine finanziellen oder inhaltlichen Abhängigkeiten gegenüber der Industrie oder anderen Einrichtungen oder Interessengruppen.

mediX Guidelines enthalten therapeutische Handlungsempfehlungen für bestimmte Beschwerdebilder oder Behandlungssituationen. Jeder Patient muss jedoch nach seinen individuellen Gegebenheiten behandelt werden.

mediX Guidelines werden mit grosser Sorgfalt entwickelt und geprüft, dennoch kann mediX schweiz für die Richtigkeit – insbesondere von Dosierungsangaben – keine Gewähr übernehmen.